So groß wie ein Couchtisch: Ideum zeigt 46-Zoll-Tablet

Ein Couchtisch als Riesen-Tablet auf Android-Basis? Ein solcher Touchscreen-Tisch könnte schon bald Realität sein. Wie das US-Unternehmen Ideum mitteilt, arbeitet der Konzern derzeit gemeinsam mit der Firma 3M an der Umsetzung. Die sogenannten Multitouch Coffe Tables könnten nicht nur die Wohnzimmertische ersetzen, sondern auch an öffentlichen Orten wie Cafés, Bars, Hotel-Lobbys oder Schulen zum Einsatz kommen.

Marktstart ist für Ende des Jahres geplant

Bereits Ende des Jahres sollen sowohl eine 32 Zoll große als auch eine 46 Zoll große Version auf den Markt erhältlich sein. Für 6.950 Dollar ist in den USA bereits ein 32-Zoll-Tablet in Tischform mit Windows 8 zu haben. Bei den neuen Multitouch Coffe Tables setzt der Hersteller allerdings auf Android 4.1 als Betriebssystem. Die Displays beider Touchscreen-Tische lösen in FULL HD auf. Für genügend Rechenpower soll ein Intel Core i7-Prozessor sorgen.

Damit die Riesen-Tablets auch tatsächlich als Tische zu nutzen sind, ist die Glasscheibe chemisch verstärkt und wasserdicht. Der Tisch selbst ist aus Aluminium gefertigt. Preise nannte Ideum noch nicht. Diese dürften jedoch um 2.000 bis 3.000 US-Dollar höher ausfallen als beim Windows-Tablet.


Weitere Artikel zum Thema
Moto Z2 Force mit robus­tem Bild­schirm und klei­nem Akku vorge­stellt
Guido Karsten
Der 5,5-Zoll-Bildschirm des Moto Z2 Force soll wie beim Vorgänger bruchsicher sein
Lenovo hat das Moto Z2 Force Edition vorgestellt. Dabei handelt es sich wie erwartet um ein neues High-End-Smartphone mit robustem Bildschirm.
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
5
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen9
Weg damit !21WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.