SpaceX: Elon Musk will US Air Force verklagen

Supergeil !7
Mit SpaceX will Elon Musk die kommerzielle Raumfahrt etablieren - auch bei öffentlichen Institutionen.
Mit SpaceX will Elon Musk die kommerzielle Raumfahrt etablieren - auch bei öffentlichen Institutionen.(© 2014 SpaceX)

Elon Musk fühlt sich mit seinem Raumfahrt-Unternehmen SpaceX öffentlichen Institutionen gegenüber benachteiligt. Jetzt will der Unternehmer die Vergabe von Projekten vor Gericht aushandeln. 

7 Milliarden Dollar-Deal für GPS-Satelliten

Mit der NASA hat der private Raumfahrtsanbieter SpaceX bereits einen Milliarden-Deal gelandet, doch das ist Gründer Elon Musk nicht genug. Der CEO fühlt sich in der Vergabe von öffentlichen Aufträgen in der Raumfahrt benachteiligt, deshalb will er jetzt vor Gericht ziehen.

Konkret handelt es sich um einen Vertragsabschluss zwischen der US Air Force und der United Launch Alliance, bei dem es um ein Auftragsvolumen im Wert von 7,2 Milliarden US-Dollar geht. Die Allianz soll für die Regierung GPS-Satelliten ins Weltall befördern. Dagegen erhebt SpaceX jetzt Einspruch. Notfalls werde das 2002 gegründete Unternehmen die öffentliche Institution Air Force auch verklagen, droht Musk.

Blockade für kommerzielle Anbieter

"Der Vertrag blockiert Unternehmen wie SpaceX dabei, bei Raumfahrten für nationale Sicherheit mit zu werben", lautet die Beschwerde des Geschäftsführers. Der Deal der Air Force koste Steuerzahlern ohne Grund Milliarden, wirft Musk der Regierung vor. Mit SpaceX will der Tesla-Gründer die kommerzielle Raumfahrt revolutionieren. Die Air Force hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. Die United Launch Alliance beteuert, dass die beiden Partner seit 2011 den Vertrag aufgesetzt haben.

Mit seiner Beschwerde greift SpaceX seinen größten potenziellen Kunden direkt an. Für die NASA führt das kalifornische Raumfahrt-Startup Fracht-Lieferungen zur die Internationale Raumstation ISS durch.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !7Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Bose soll Daten von QuietCom­fort-Besit­zern erfasst und verkauft haben
Guido Karsten1
Die App Bose Connect soll angeblich seine Nutzer ausspionieren
Der Audio-Spezialist Bose soll die Privatsphäre seiner Nutzer verletzt haben. Beim US-Bundesgericht in Chicago wurde Klage eingereicht.
Galaxy S8 erhält zum Markt­start Sicher­heits­up­date für April
Michael Keller2
Zusammen mit dem Galaxy S8 erscheint auch das erste Sicherheitsupdate
Das Galaxy S8 ist da: Vorbesteller dürfen sich ab heute über das neue Top-Smartphone freuen – und ein Sicherheitsupdate zum Release.