Spotify löscht Album ohne Ton nach 20.000-Dollar-Umsatz

Supergeil !13
Für Vulfpeck ging die Rechnung des stillen Protestes auf
Für Vulfpeck ging die Rechnung des stillen Protestes auf(© 2014 Youtube/Jack Stratton)

Es war ein tollkühnes Experiment, das hundertprozentig geklappt hat. Der Schachzug, bei ihrem Album "Sleepify" komplett auf Töne zu verzichten, hat der US-Band Vulfpeck 20.000 Dollar eingebracht. Jetzt ist das Werk nicht mehr bei Spotify zu finden.

"Sleepify" verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von Spotify. Mit dieser Begründung habe der Musikstreamingdienst das Album der Indie-Band Vulfpeck aus seinem Portfolio entfernt, meldet Billboard. Doch die US-Musiker können sich als Gewinner fühlen. Mit ihrem buchstäblich stillen Protest haben sie laut Vice 20.000 Dollar verdient. Nachdem Spotify das Werk jetzt entfernt hat, stellten Vulfpeck ein neues Album namens "Official Statement" auf dem Streaming-Dienst online. Darauf zu hören sind eine anderthalb-minütige Stellungnahme der Band, ein weiterer Silent-Song und ein Instrumental-Stück.

Protest gegen die geringen Tantiemen bei Spotify

Auf "Sleepify" hatten Vulfpeck zehn Lieder mit einer Länge von etwas mehr als 30 Sekunden gepackt. Der Trick: Es war nichts zu hören. Diejenigen, die das Album auf Bitten der Band nachts per Endlosschleife streamten, würden etwa vier Dollar in die Kassen der Indie-Musiker spielen – so hatte Vulfpeck kalkuliert. Denn für jeden mindestens 30 Sekunden lang angehörten Track überweist Spotify 0,5 bis 0,7 Cent an den jeweiligen Künstler.

Vulfpeck wollte mit "Sleepify" darauf aufmerksam machen, dass Spotify zu wenig Tantiemen an die Musiker zahle. Mit den Einnahmen soll jetzt eine Promo-Tour der Indie-Rocker finanziert werden, für die die Band keine Eintrittsgelder verlangen werde.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.