Spotify löscht Album ohne Ton nach 20.000-Dollar-Umsatz

Supergeil !13
Für Vulfpeck ging die Rechnung des stillen Protestes auf
Für Vulfpeck ging die Rechnung des stillen Protestes auf(© 2014 Youtube/Jack Stratton)

Es war ein tollkühnes Experiment, das hundertprozentig geklappt hat. Der Schachzug, bei ihrem Album "Sleepify" komplett auf Töne zu verzichten, hat der US-Band Vulfpeck 20.000 Dollar eingebracht. Jetzt ist das Werk nicht mehr bei Spotify zu finden.

"Sleepify" verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von Spotify. Mit dieser Begründung habe der Musikstreamingdienst das Album der Indie-Band Vulfpeck aus seinem Portfolio entfernt, meldet Billboard. Doch die US-Musiker können sich als Gewinner fühlen. Mit ihrem buchstäblich stillen Protest haben sie laut Vice 20.000 Dollar verdient. Nachdem Spotify das Werk jetzt entfernt hat, stellten Vulfpeck ein neues Album namens "Official Statement" auf dem Streaming-Dienst online. Darauf zu hören sind eine anderthalb-minütige Stellungnahme der Band, ein weiterer Silent-Song und ein Instrumental-Stück.

Protest gegen die geringen Tantiemen bei Spotify

Auf "Sleepify" hatten Vulfpeck zehn Lieder mit einer Länge von etwas mehr als 30 Sekunden gepackt. Der Trick: Es war nichts zu hören. Diejenigen, die das Album auf Bitten der Band nachts per Endlosschleife streamten, würden etwa vier Dollar in die Kassen der Indie-Musiker spielen – so hatte Vulfpeck kalkuliert. Denn für jeden mindestens 30 Sekunden lang angehörten Track überweist Spotify 0,5 bis 0,7 Cent an den jeweiligen Künstler.

Vulfpeck wollte mit "Sleepify" darauf aufmerksam machen, dass Spotify zu wenig Tantiemen an die Musiker zahle. Mit den Einnahmen soll jetzt eine Promo-Tour der Indie-Rocker finanziert werden, für die die Band keine Eintrittsgelder verlangen werde.

Weitere Artikel zum Thema
Ulti­mate Ears Megab­last und Blast erhal­ten Spotify-Sprach­steue­rung
Michael Keller
Die smarten Lautsprecher UE Blast und Megablast bieten Alexa-Integration
Ultimate Ears stattet seine Lautsprecher mit Updates aus: Megablast und Blast unterstützen nun die Sprachsteuerung von Spotify.
Insta­gram: Face­book stellt neue Funk­tio­nen für die Foto-App vor
Lars Wertgen
Der Video-Chat befindet sich noch in der Testphase
Facebook erweitert die Foto-App Instagram demnächst gleich um ein ganzes Paket an neuen und überarbeiteten Funktionen.
Spotify schafft Zufalls­wie­der­gabe in kosten­lo­ser Version teil­weise ab
Francis Lido
Das Spotify-Presse-Event in New York
Spotify wertet seine Gratis-Version deutlich auf. Einige Playlisten sind künftig auch ohne "Shuffle" abspielbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.