Spotify verweigert Google Cast-Support

Peinlich !9
Google Cast überträgt Audio-Dienste auf externe Lautsprecher.
Google Cast überträgt Audio-Dienste auf externe Lautsprecher.(© 2015 Screenshot)

Die neue Audio-Übertragung von Google will der Musik-Streaming-Dienst nicht unterstützen. Stattdessen will Spotify seine eigene Technologie fördern, um Musik auf externe Lautsprecher zu transportieren.

Spotify Connect statt Google-Lösung

Mit Google Cast hat der Technologiekonzern vor wenigen Tagen eine neue Lösung für Audio-Streaming vorgestellt. Die Übertragungstechnologie spielt Musik von mobilen Geräten auf Fernsehgeräten oder Lautsprechern ab. Zunächst hieß es, auch Spotify werde den neuen Google-Dienst unterstützen. Doch jetzt erteilt der Streaming-Dienst aus Schweden eine offizielle Absage.

Das Startup verweigert den Support von Google Cast vor allem aus einem Grund: Mit Spotify Connect hat der Musik-Anbieter bereits eine ähnliche Technologie zur Übertragung auf externe Geräte. Diese will Spotify weiter fördern, anstatt das Konkurrenzprodukt des Suchmaschinenkonzerns zu unterstützen.

Google plant eigene Lautsprecher

Schon jetzt haben viele Produzenten den Support Spotify Connect in ihren Gadgets eingebaut, informiert ein Sprecher des Unternehmens. Außerdem sei die Lösung schneller als andere Dienste am Markt, erlaubt sich Spotify einen Seitenhieb auf Google. Bei der CES präsentierten Hersteller neue Modelle, die sowohl Google Cast als auch Spotify Connect integriert haben.

Für den Technologieriesen aus Cupertino ist Cast die Alternative zu Apple AirPlay. Derzeit unterstützen andere Streaming-Dienste wie Rdio und Pandora die Audio-Übertragung. Noch in diesem Jahr will Google außerdem eigene Cast-Lautsprecher auf den Markt bringen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.