Starbucks will Bezahl-App für andere Läden entwickeln

Starbucks testet demnächst eine Vorbestell-Funktion in der App.
Starbucks testet demnächst eine Vorbestell-Funktion in der App.(© 2014 CC: flickr/jasonippolito)

Die Coffeeshop-Kette plant ein Treueprogramm, das über die eigenen Grenzen hinausgehen soll. Auch bei anderen Händlern sollen Kunden die App verwenden können.

Kaffee vorbestellen

Mit seiner Mobilstrategie scheint Starbucks in den USA auf dem richtigen Weg zu sein. Bereits 14 Prozent der Kunden zahlen ihren Kaffee über die Mobile App der Coffeeshop-Kette. Diese Reichweite will das Unternehmen jetzt als Basis für weitere Anwendungsfälle nutzen.

So plant Starbucks ein System, mit dem Kunden ihre Bestellung über die App abgeben und bezahlen können. Der User muss dann nur mehr in das Kaffeehaus, um sich das Getränk abzuholen. Dabei versuchen die Entwickler derzeit, die Gefahren einer solchen Lösung zu minimieren. Wartet ein Kunde zu lange auf seine Bestellung oder ist der Kaffee bei der Abholung kalt, so könnte dieses Erlebnis viele davon abschrecken, den Dienst weiter zu nutzen.

Konkurrenz für Payment-Apps

Das hält Starbucks jedoch nicht von größeren Plänen ab. Die neue Anwendung soll nicht nur Bestellungen und Bezahlungen in den eigenen Wänden abwickeln. Langfristig will die in Seattle beheimatete Coffeeshop-Kette seine Lösung für andere Händler anbieten. Chief Digital Officer Adam Brotman informiert, bereits in Gesprächen mit Partnern zu sein, die die Starbucks-App als Bezahlmethode in ihren Läden anbieten wollen. Auch das Treueprogramm der Kaffeemarke sollen sich die Partner zunutze machen. Brotman glaubt, dass andere Unternehmen von dem Image der Kette profitieren können.

Wann die Payment-Lösung für externe Anbieter im Handel verfügbar sein wird, ist noch unklar. Das Bestellsystem testet Starbucks allerdings sehr bald und soll definitiv landesweit verfügbar sein, betont der Digitalchef.


Weitere Artikel zum Thema
Bixby: Samsungs Sprachas­sis­tent star­tet offi­zi­ell in Deutsch­land durch
Christoph Lübben
Her damit !6Bixby hat ab sofort Verständnis für euch, wenn ihr Deutsch sprechen wollt
Bixby hat eine neue Sprache gelernt: Ab sofort könnt ihr den Samsung-Assistenten auch offiziell auf Deutsch verwenden.
Netflix: "Night­flyers" erhält keine zweite Staf­fel
Christoph Lübben
"Nightflyers" wird uns auf einige Fragen wohl nie eine Antwort liefern
Die Reise hat ein Ende: "Nightflyers" wird nicht mit einer zweiten Staffel auf Netflix zurückkehren. Die Mitschuld trägt wohl das lineare TV.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.