Stilkritik zu Material Design: Googles galantes Gesicht

Her damit !71
Puristisches Design auf allen Oberflächen: Googles neues Material Design
Puristisches Design auf allen Oberflächen: Googles neues Material Design(© 2014 Google)

Früher knatschbunt und immer anders, jetzt supersimpel: Google holt mit seinem umfangreichen Redesign jahrelange Versäumnisse nach - zum Guten.

Warum schaut das nur so furchtbar aus? Diese Frage habe ich mir jedes Mal gestellt, wenn ich als iPhone-Nutzer mal wieder - nach dem HTC One M7 und dem Nexus 5 zuletzt mit dem HTC One M8 - Ausflüge in den Android-Kosmos unternahm. Die Funktionen überzeugten, die Offenheit des Systems wusste zu gefallen, aber der Look! Knatschbunt, Comic-Style. Schön war das alles nicht. Zuletzt versuchte sich Huawei bei seinem Ascend P7 mit der Emotion-Oberfläche dem iOS-Style zu nähern - allerdings mit Nachteilen bei der Performance.

Nun hat Google endlich Android L vorgestellt. Wichtiger: sein neues Material Design. Das soll nicht nur Android L verschönern, sondern die Marschrichtung für alle Geräteklassen mit Googles System vorgeben: Smartwatches, Smart-TVs, In-Car-Systeme. Im Gespräch mit The Verge verrät Googles Chefdesigner Matias Duarte, wie der neue Look entstanden ist. Das Ziel: egal, auf welchem Gerät Ihr Android bedient, Ihr sollt problemlos zwischen den Modellen hin- und herswitchen können. Mehr noch: Das System soll ich intuitiv bedienen lassen. Das war bei Android fraglos nicht immer der Fall.

Um das auch durchzusetzen, gibt sich Google restriktiv wie nie zuvor. App-Entwickler müssen sich künftig stärker an Designrichtlinien halten. Angelehnt ans gehypte Flat Design beruht "Material Design" vor allem auf Icons und Schrift. Mit einem Twist: Denn wirklich "flat" ist das neue Design nicht. Tatsächlich verfügen die Icons unter "Android L" über eine Z-Koordinate, können also auch hintereinander angeordnet werden. Auch hier gibt Google nun vor, wie die Animationen umzusetzen sind. Die Haus-Typo "Roboto" hat man nochmal optimiert. Ergänzt wird das durch große einfarbige Flächen, wie wir es bereits aus Google+ kennen. Denn nicht nur Produkte mit Android L sollen das "Material Design" bekommen, auch Chrome und Google-Dienste, wie etwa Google Docs und Spreadsheets.

Nun obliegt es natürlich den Herstellern, ihre eigenen Interpretationen von Android L einzubringen. Doch Google macht den Schritt in die richtige Richtung - hin zu einem nahtloseren, einheitlicherem Android-Erlebnis, weg von dem gerade zu Beginn vielfach diskutierten Abklatsch zu iOS. Für Euch ist das ein Vorteil in doppelter Hinsicht: Android L und seine Android-Wear-Geschwister sehen besser aus und bringen mehr Unterscheidbarkeit zu anderen Systemen.

Wohl der größte Vorteil: Google formt mit dem Material Design - längst überfällig - seinen Look. Während Apples Hard- und Software seit Jahren wie aus einem Guss erschien und Windows Phone durch sein Kacheldesign immerhin polarisierte, sahen sich Android-Nutzer mit uneinheitlichen Designs über die Geräte- und Firmware-Versionen hinweg konfrontiert. Mit dem neuen Material Design hat das ein Ende. Bis das Android-Ökosystem aber komplett im neuen, cleaneren Look erstrahlt, dürften allerdings noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre vergehen. Denn wir beobachten es auch gerade bei Android KitKat: Während die Durchdringung einer neuen iOS-Version innerhalb weniger Wochen auf nahezu 80 Prozent liegt, installiert nur ein Bruchteil der Nutzer auch die aktuell verfügbar Android-Version auf seinem Gerät. Ob Google Erfolg hat mit Android L und seinem kompletten Redesign? Was meint Ihr?


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Gefälsch­ter Rewe-Gutschein lockt Nutzer in Falle
Christoph Lübben
WhatsApp selbst ist gratis – Gutscheinangebote über den Messenger aber nicht
Erneut sind Betrüger bei WhatsApp unterwegs. Ein Rewe-Gutschein macht die Runde, den es aber gar nicht gibt. Ihr solltet solche Nachrichten löschen.
So soll das Galaxy A5 (2018) ausse­hen
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2018) soll offenbar wirklich das Infinity-Display des Galaxy S8 erben
Das Galaxy A5 (2018) dürfte schon bald vorgestellt werden und in den Verkauf gehen. Renderbilder sollen das Gerät schon jetzt zeigen.
Das Samsung Galaxy S9 könnte es schon im Januar zu sehen geben
Guido Karsten
Wie das Galaxy S9 wirklich aussieht, erfahren wir womöglich schon Anfang 2018
Samsung gewährt uns vielleicht schon Anfang Januar einen Blick auf das Galaxy S9 und das S9 Plus. Dann findet nämlich die CES 2018 in Las Vegas statt.