Studien wollen zeigen, warum Facebook unglücklich macht

Wer Facebook passiv nutzt, macht sich eher unglücklich
Wer Facebook passiv nutzt, macht sich eher unglücklich(© 2014 CURVED Montage)

Seid Ihr aktive oder eher passive Nutzer von Facebook? Dies könnte aktuellen Studien zufolge Auswirkungen auf Euer Wohlbefinden haben – denn eine rein passive Nutzung aus Langeweile könnte Euch eher unglücklich machen.

Viele Studien sind in den letzten Jahren erschienen, die nachweisen wollen, dass eine häufige Nutzung von Facebook nicht zum Wohlbefinden beiträgt, berichtet die Zeitung New Yorker. Aktuell ist eine Studie der Universität von Michigan erschienen, die diesen Schluss wieder einmal unterstreicht. Doch ist es wirklich ausschlaggebend, ob Ihr Euch in dem sozialen Netzwerk aufhaltet, oder ist es vielmehr die Art, wie das soziale Netzwerk genutzt wird?

Langeweile und Aufmerksamkeit

Offenbar ist genau diese Frage der Schlüssel für die zahlreichen Studien, die eine negative Auswirkung von Facebook nahelegen. Eine Meta-Analyse von 2014 zum Thema Langeweile unterstreicht diesen Ansatz: Wenn unsere Aufmerksamkeit auf aktive Weise beansprucht wird, sind wir nicht gelangweilt. Wenn wir uns nicht beschäftigen, wird uns langweilig.

Wer also Facebook öffnet, weil ihm langweilig ist, und für längere Zeit durch News-Feeds scrollt, ohne selbst mit Inhalten aktiv zu werden, werde dadurch zunehmend unglücklich. Es ist also weniger das Medium selbst – in diesem Falle Facebook – sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen, die Auswirkungen auf unser emotionales Wohlbefinden hat.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr als nur Apple Music: So schnell soll das Stre­a­ming-Ange­bot wach­sen
Guido Karsten
Apple soll in Zukunft noch weit mehr Serien und Filme produzieren
Apple soll an einem eigenen Video-Streaming-Dienst arbeiten. Nun gibt es eine Prognose dazu, wie viel Geld Apple in Zukunft investieren könnte.
Apple Maps kann nun Fahr­spu­ren anzei­gen
Francis Lido1
Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay
Auch bei uns können Nutzer von Apple Maps nun auf den Fahrspurassistenten zurückgreifen. Er zeigt Euch, wo Ihr Euch einordnen solltet.
“Animal Cros­sing: Pocket Camp”: Ninten­dos neues Smart­phone-Spiel ist da
Guido Karsten
Animal Crossing
Eigentlich sollte "Animal Crossing: Pocket Camp" erst am 22. November 2017 erscheinen. Nun steht das Spiel aber bereits zum Download zur Verfügung.