Studien wollen zeigen, warum Facebook unglücklich macht

Wer Facebook passiv nutzt, macht sich eher unglücklich
Wer Facebook passiv nutzt, macht sich eher unglücklich(© 2014 CURVED Montage)

Seid Ihr aktive oder eher passive Nutzer von Facebook? Dies könnte aktuellen Studien zufolge Auswirkungen auf Euer Wohlbefinden haben – denn eine rein passive Nutzung aus Langeweile könnte Euch eher unglücklich machen.

Viele Studien sind in den letzten Jahren erschienen, die nachweisen wollen, dass eine häufige Nutzung von Facebook nicht zum Wohlbefinden beiträgt, berichtet die Zeitung New Yorker. Aktuell ist eine Studie der Universität von Michigan erschienen, die diesen Schluss wieder einmal unterstreicht. Doch ist es wirklich ausschlaggebend, ob Ihr Euch in dem sozialen Netzwerk aufhaltet, oder ist es vielmehr die Art, wie das soziale Netzwerk genutzt wird?

Langeweile und Aufmerksamkeit

Offenbar ist genau diese Frage der Schlüssel für die zahlreichen Studien, die eine negative Auswirkung von Facebook nahelegen. Eine Meta-Analyse von 2014 zum Thema Langeweile unterstreicht diesen Ansatz: Wenn unsere Aufmerksamkeit auf aktive Weise beansprucht wird, sind wir nicht gelangweilt. Wenn wir uns nicht beschäftigen, wird uns langweilig.

Wer also Facebook öffnet, weil ihm langweilig ist, und für längere Zeit durch News-Feeds scrollt, ohne selbst mit Inhalten aktiv zu werden, werde dadurch zunehmend unglücklich. Es ist also weniger das Medium selbst – in diesem Falle Facebook – sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen, die Auswirkungen auf unser emotionales Wohlbefinden hat.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Naja !5Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.