Suizidprävention: Twitter-User unwissentlich analysiert

Mit der App "Radar" verschafften sich die britischen Samariter Zugriff auf den Twitter-Feed ihrer Nutzer.
Mit der App "Radar" verschafften sich die britischen Samariter Zugriff auf den Twitter-Feed ihrer Nutzer. (© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Die britischen Samariter wollen anhand einer App Hinweise auf Suizidgedanken aufspüren. Dass die Anwendung die Nutzer und deren Twitter-Feed beobachtet, war vielen jedoch nicht bewusst. Jetzt rudert die Seelsorge zurück. 

Zugriff auf Twitter-Feed

Mit der App "Radar" verfolgen die britischen Samariter einen guten Zweck: Selbstmorde verhindern, indem Hinweise auf Twitter frühzeitig erkannt werden. Das Programm sorgt jetzt allerdings für heftige Kritik und Bedenken über die Privatsphäre.

Wer Radar nutzt, erlaubt automatisch den Zugriff auf den eigenen Twitter-Feed. So analysieren die Samariter die Beiträge aus dem eigenen Social Media-Netzwerk. Dessen waren sich die Nutzer allerdings nicht bewusst, als die App kürzlich gelauncht wurde. Eine Opt-Out-Funktion bot Radar ursprünglich nicht an.

900.000 Profile beobachtet

Nachdem sich User beschwerten, dass die Samariter sich ohne vorherige Information Zugriff auf den Twitter-Feed verschaffen, ruderte die Organisation Ende der Woche zurück. Die App lässt ihre Nutzer jetzt entscheiden, ob sie den Zugriff erlauben. Jene, die das nicht wollen, werden von Radar auf eine Whitelist gesetzt. Die Samariter betonen, die Funktionalitäten vorab getestet zu haben und mit ihrem Ansatz den Datenschutz nicht zu verletzen.

Mit der App sorgten die Samariter jedenfalls für Aufmerksamkeit. Am ersten Tag meldeten sich 1.500 Personen an, und so hatten die Betreiber Zugriff auf 900.000 Twitter-Profile. Innerhalb eines Tages hat das Programm zur Suizidprävention 258 relevante Meldungen verzeichnet, allerdings sollen nur zehn Prozent davon auch tatsächlich auf mögliche Suizidgedanken hingewiesen haben.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.