Suizidprävention: Twitter-User unwissentlich analysiert

Mit der App "Radar" verschafften sich die britischen Samariter Zugriff auf den Twitter-Feed ihrer Nutzer.
Mit der App "Radar" verschafften sich die britischen Samariter Zugriff auf den Twitter-Feed ihrer Nutzer. (© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Die britischen Samariter wollen anhand einer App Hinweise auf Suizidgedanken aufspüren. Dass die Anwendung die Nutzer und deren Twitter-Feed beobachtet, war vielen jedoch nicht bewusst. Jetzt rudert die Seelsorge zurück. 

Zugriff auf Twitter-Feed

Mit der App "Radar" verfolgen die britischen Samariter einen guten Zweck: Selbstmorde verhindern, indem Hinweise auf Twitter frühzeitig erkannt werden. Das Programm sorgt jetzt allerdings für heftige Kritik und Bedenken über die Privatsphäre.

Wer Radar nutzt, erlaubt automatisch den Zugriff auf den eigenen Twitter-Feed. So analysieren die Samariter die Beiträge aus dem eigenen Social Media-Netzwerk. Dessen waren sich die Nutzer allerdings nicht bewusst, als die App kürzlich gelauncht wurde. Eine Opt-Out-Funktion bot Radar ursprünglich nicht an.

900.000 Profile beobachtet

Nachdem sich User beschwerten, dass die Samariter sich ohne vorherige Information Zugriff auf den Twitter-Feed verschaffen, ruderte die Organisation Ende der Woche zurück. Die App lässt ihre Nutzer jetzt entscheiden, ob sie den Zugriff erlauben. Jene, die das nicht wollen, werden von Radar auf eine Whitelist gesetzt. Die Samariter betonen, die Funktionalitäten vorab getestet zu haben und mit ihrem Ansatz den Datenschutz nicht zu verletzen.

Mit der App sorgten die Samariter jedenfalls für Aufmerksamkeit. Am ersten Tag meldeten sich 1.500 Personen an, und so hatten die Betreiber Zugriff auf 900.000 Twitter-Profile. Innerhalb eines Tages hat das Programm zur Suizidprävention 258 relevante Meldungen verzeichnet, allerdings sollen nur zehn Prozent davon auch tatsächlich auf mögliche Suizidgedanken hingewiesen haben.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.