Telegram: Ab sofort könnt Ihr Nachrichten nachträglich bearbeiten

Her damit !5
Rechtschreibfehler und Co. lassen sich bei Telegram nun auch nachträglich beseitigen
Rechtschreibfehler und Co. lassen sich bei Telegram nun auch nachträglich beseitigen(© 2015 CURVED Montage)

Message versehentlich zu früh abgeschickt? Mit dem neuesten Telegram-Update ist das nicht mehr so schlimm: Ab sofort lassen sich auch bereits verschickte Nachrichten noch bearbeiten und etwaige Rechtschreibfehler ausbessern. Benachrichtigungen in Gruppen und die Suche haben ebenfalls ein Update erhalten. Das gibt das Unternehmen im eigenen Blog bekannt.

Ihr könnt dabei sämtliche Chats für 48 Stunden nachträglich editieren, egal ob diese aus zwei Leuten oder einer ganzen Gruppe bestehen. Dazu haltet Ihr einfach den Finger auf die zu bearbeitende Nachricht und wählt dann den Menüpunkt "Bearbeiten" an. Desktop-Nutzer von Telegram drücken hingegen die "Pfeil-nach-oben"-Taste. Möchtet Ihr wiederum ein anderes Gruppenmitglied auf einen Rechtschreibfehler hinweisen, dann funktioniert ab sofort das @-Zeichen.

Praktische Bots schneller finden

Schreibt also "@Beispielmitglied", um demjenigen einen direkten Hinweis zukommen zu lassen. Der Adressat muss dazu nicht einmal einen öffentlichen Nutzernamen besitzen. Er oder sie erhält dann eine automatische Benachrichtigung von Telegram, auch wenn die Gruppe stumm geschaltet sein sollte. Überdies könnt Ihr die Suche nun auch für Nutzernamen verwenden, um vergangene Chats aufzuspüren.

Seit Januar 2016 erlaubt Telegram den Einsatz von Chatbots, die Euch diverse Handgriffe abnehmen sollen. Mit dem neuesten Update wollen Euch die Entwickler den Zugriff erleichtern: Öffnet dazu die Anhänge und scrollt ganz nach unten. Hier befinden sich die von Euch am häufigsten verwendeten Bots. Zu guter Letzt verfügt Telegram jetzt über neue Buttons, um Messages von Bots, Kanälen und öffentlichen Gruppen ohne Umweg weiterzuleiten. iOS-Nutzer freuen sich über eine exklusive Neuerung: Wechselt Ihr den Chat und dann wieder zurück, landet Ihr wieder an der Stelle, an der Ihr Euch zuvor befunden habt. Scrollt Ihr nach oben, erscheint zudem ein Button, mit dem Ihr ganz ans Ende springt.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
So sorgt iOS 11 für mehr Spei­cher­platz auf Eurem iPhone und iPad
Jan Johannsen
iOS 11 lagert Apps aus um Speicherplatz zu sparen.
Im Herbst wächst Euer Speicher. Dafür muss man nicht mal ein neues Apple-Smartphone kaufen. Warum es reicht, iOS 11 zu installieren.