Telegram: Ab sofort könnt Ihr Nachrichten nachträglich bearbeiten

Her damit !5
Rechtschreibfehler und Co. lassen sich bei Telegram nun auch nachträglich beseitigen
Rechtschreibfehler und Co. lassen sich bei Telegram nun auch nachträglich beseitigen(© 2015 CURVED Montage)

Message versehentlich zu früh abgeschickt? Mit dem neuesten Telegram-Update ist das nicht mehr so schlimm: Ab sofort lassen sich auch bereits verschickte Nachrichten noch bearbeiten und etwaige Rechtschreibfehler ausbessern. Benachrichtigungen in Gruppen und die Suche haben ebenfalls ein Update erhalten. Das gibt das Unternehmen im eigenen Blog bekannt.

Ihr könnt dabei sämtliche Chats für 48 Stunden nachträglich editieren, egal ob diese aus zwei Leuten oder einer ganzen Gruppe bestehen. Dazu haltet Ihr einfach den Finger auf die zu bearbeitende Nachricht und wählt dann den Menüpunkt "Bearbeiten" an. Desktop-Nutzer von Telegram drücken hingegen die "Pfeil-nach-oben"-Taste. Möchtet Ihr wiederum ein anderes Gruppenmitglied auf einen Rechtschreibfehler hinweisen, dann funktioniert ab sofort das @-Zeichen.

Praktische Bots schneller finden

Schreibt also "@Beispielmitglied", um demjenigen einen direkten Hinweis zukommen zu lassen. Der Adressat muss dazu nicht einmal einen öffentlichen Nutzernamen besitzen. Er oder sie erhält dann eine automatische Benachrichtigung von Telegram, auch wenn die Gruppe stumm geschaltet sein sollte. Überdies könnt Ihr die Suche nun auch für Nutzernamen verwenden, um vergangene Chats aufzuspüren.

Seit Januar 2016 erlaubt Telegram den Einsatz von Chatbots, die Euch diverse Handgriffe abnehmen sollen. Mit dem neuesten Update wollen Euch die Entwickler den Zugriff erleichtern: Öffnet dazu die Anhänge und scrollt ganz nach unten. Hier befinden sich die von Euch am häufigsten verwendeten Bots. Zu guter Letzt verfügt Telegram jetzt über neue Buttons, um Messages von Bots, Kanälen und öffentlichen Gruppen ohne Umweg weiterzuleiten. iOS-Nutzer freuen sich über eine exklusive Neuerung: Wechselt Ihr den Chat und dann wieder zurück, landet Ihr wieder an der Stelle, an der Ihr Euch zuvor befunden habt. Scrollt Ihr nach oben, erscheint zudem ein Button, mit dem Ihr ganz ans Ende springt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6: Android Nougat-Update nimmt letzte Hürden vor Frei­gabe
1
Her damit !9Das Galaxy S6 soll das Update auf Android Nougat bis Juni 2017 bekommen
Freigabe erteilt: Das Galaxy S6 soll nun eine wichtige Hürde genommen haben, die vor dem künftigen Rollout des Android Nougat-Updates fällig war.
Samsung lässt sich Zeit mit dem Galaxy S8 – und das ist auch gut so
Marco Engelien3
Her damit !37Das Samsung Galaxy S7
Samsung beraubt den MWC um seine Hauptattraktion und verschiebt das Release des Galaxy S8. Die richtige Entscheidung.
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Peinlich !6Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.