Telegram im Krieg: Server werden seit Tagen mit Anfragen bombardiert

Unfassbar !24
Laut Telegram habe man die DDoS-Angriffe langsam unter Kontrolle
Laut Telegram habe man die DDoS-Angriffe langsam unter Kontrolle(© 2015 CURVED Montage)

Die Server von Telegram werden offenbar gezielt angegriffen: Seit Tagen läuft es bei dem Messenger-Dienst nicht rund. Wie nun bekannt wurde, soll ein sogenannter DDoS-Angriff für die Überlastung der Server verantwortlich sein.

Demnach würden die Server von Telegram seit dem 10. Juli mit sinnlosen Anfragen überflutet, berichtet Caschys Blog. Der Angriff richtet sich demnach vor allem auf die Server im asiatischen und pazifischen Raum – betroffen seien in erster Linie Nutzer in Südostasien, Australien und Ozeanien. Diese müssten mit Verzögerungen rechnen, wenn sie Nachrichten über den Messenger-Dienst verschicken.

Ist die Konkurrenz verantwortlich?

Telegram selbst habe bekannt gegeben, dass die Angreifer eine relativ aktuelle DDoS-Methode namens "Tsunami SYN flood" verwendeten. Die Angreifer seien außerdem in der Lage, sehr schnell auf Änderungen zu reagieren, die Telegram an seinen Server-Einstellungen vornimmt. Für die Angriffe sei eine Vielzahl an Servern verantwortlich, die extra zu diesem Zweck präpariert worden seien.

Laut Telegram handele es sich nicht um den Angriff einer Regierung; stattdessen wird vermutet, dass die Konkurrenz hinter den gezielten Attacken steckt. Man habe das Problem aber unter Kontrolle: Mittlerweile könnten rund 95 Prozent der Nutzer wieder ohne Probleme Nachrichten empfangen und verschicken. Gleichzeitig scheint der Angriff Telegram aber nicht voll ausgelastet zu haben, da das Unternehmen für die nahe Zukunft eine Überraschung ankündigte.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.