Telegram: Update bringt Unterstützung für Supergruppen mit 5000 Teilnehmern

Über 100 Millionen Nutzer verwenden den Telegram-Messenger
Über 100 Millionen Nutzer verwenden den Telegram-Messenger(© 2014 Telegram, CURVED Montage)

Update für Telegram: Erst im November 2015 wurde das Supergruppen-Feature eingeführt, mit dem Gruppen-Administratoren die Obergrenzer von 200 Mitgliedern auf bis zu 1000 anheben konnten. Mit der neuesten Aktualisierung erweitert Telegram das Feature noch einmal und fügt zudem einige nützliche Funktionen hinzu.

In der Version 3.7 der Telegram-App ist es nun möglich, bis zu 5000 Mitglieder in Supergruppen aufzunehmen, wie Telegram in seinem Firmenblog mitteilt. Außerdem können Supergruppen nun öffentlich gemacht werden und beispielsweise über einen Weblink, wie etwa "telegram.me/oeffentlichegruppe", erreichbar gemacht werden. Auf diesem Wege können sich alle an Diskussionen in solchen Supergruppen beteiligen und den Gesprächsverlauf beobachten.

Neue Anti-Spam-Tools für Supergruppen

Des Weiteren ist es innerhalb der Supergruppen nun für Administratoren möglich, bestimmte Nachrichten an das obere Ende des Chatfensters anzuheften, damit sie von allen gesehen werden können. Dadurch können Mitglieder beispielsweise auf einfache Art und Weise über Neuigkeiten in der Gruppe informiert werden.

Damit öffentliche Gruppen nicht von Spam, Obszönitäten oder Virenlinks überschwemmt werden, kommen einige Tools hinzu, mit denen Administratoren diese Flut auf einfache Art und Weise eindämmen können. So ist es möglich, bestimmte Nachrichten zu löschen oder bestimmte Diskussionsteilnehmer zu blockieren und auszusperren. Nutzer können außerdem andere Mitglieder melden, die sich nicht an die Regeln der Gruppe halten. Das Telegram-Update auf die Version 3.7 steht für iOS im App Store und für Android im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6: Spezi­el­les Kühl­sys­tem soll für Sicher­heit sorgen
Michael Keller
Der Nachfolger des LG G5 wird voraussichtlich ein anderes Design aufweisen
LG will aus dem Galaxy Note 7-Debakel lernen: Das LG G6 soll vor dem Release intensiv getestet und zudem mit einer Kühlleitung ausgestattet werden.
Galaxy Note 7: Samsungs Abschluss­be­richt nennt Akku als Ursa­che
Michael Keller
Der Akku soll für die Explosionen des Galaxy Note 7 verantwortlich sein
Samsung hat offenbar die Untersuchung der Brandursache im Galaxy Note 7 beendet. Im finalen Bericht soll der Akku als Grund genannt werden.
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller
Her damit !14Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.