The Interview: Raubkopie enthält Android-Malware

Statt des Films "The Interview" installieren sich viele Koreaner mit der App Schadsoftware
Statt des Films "The Interview" installieren sich viele Koreaner mit der App Schadsoftware(© 2014 Facebook/theinterviewde)

Malware statt Filmvergnügen: Derzeit verbreitet sich offenbar eine Android-App, die den Nutzern angeblich das Herunterladen des Films "The Interview" ermöglichen soll. Stattdessen installiert die Anwendung einen Trojaner, der die Kontodaten der Nutzer ausspähen soll.

Die Android-App soll in form eines Torrents über die Amazon Web Services verbreitet worden sein, berichtet Softpedia unter Berufung auf das Blog des Sicherheitsexperten Graham Cluely. Offenbar wurde die darin verborgene schädliche Software von dem Unternehmen McAfee in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt entdeckt.

Nur südkoreanische Smartphones infiziert

Laut Cluely sollen in Südkorea rund 20.000 Geräte mit dem Trojaner befallen sein, der nach Bankdaten suchen und diese an einen Server in China übermitteln soll. Angeblich enthält die Malware einen Code, der zwischen Geräten aus Südkorea und Nordkorea unterscheiden kann, sodass ausschließlich Smartphones und Tablets aus Südkorea infiziert werden.

Dabei gehe es vermutlich in erster Linie darum, die Nutzer von bestimmten Banken zu identifizieren, und weniger um politische Hintergründe. Sony hatte den Film "The Interview" zunächst nicht veröffentlicht, nachdem infolge des Hacks Terrordrohungen gegen Kinovorführungen und das Netzwerk des Unternehmens eingegangen waren. Mittlerweile ist "The Interview" aber über verschiedene Streaming-Dienste veröffentlicht worden und mustert sich vor allem in den USA zum Online-Hit.


Weitere Artikel zum Thema
Samsungs neue App für Multi­tas­king läuft vorerst nur auf Galaxy Note 9
Michael Keller
Auf dem Samsung Galaxy Note 9 könnt ihr "MultiStar" bereits nutzen
Samsung hat mit "MultiStar" eine neue App für Multitasking veröffentlicht. Aktuell läuft die Anwendung aber nur auf dem Galaxy Note 9.
Google Fotos: Künf­tig könnt ihr wohl Bokeh-Effekt manu­ell anpas­sen
Christoph Lübben
Ob die neue Funktion zunächst nur für das Google Pixel ausrollen wird?
Neue Funktionen für Google Fotos: Offenbar könnt ihr die Unschärfe eines Bokeh-Effekts künftig nachträglich anpassen.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen3
Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.