Toaster und Radio: Yo soll bald mehr können

Yo, dein Toast ist fertig: Entwickler schaffen neue Anwendungsfälle für die Messaging-App.
Yo, dein Toast ist fertig: Entwickler schaffen neue Anwendungsfälle für die Messaging-App.(© 2014 Yo, CURVED Montage)

Die Entwickler der gehypten Yo App suchen Hilfe von Entwicklern, die aus dem simplen Versenden von Yo-Nachrichten nützliche Anwendungsfälle schaffen. Mit Musik- und Küchen-Tools soll die Community weiter wachsen.

Yo Hackathon

Eine Million Nutzer und eine Million Dollar-Investment: Die Macher der App Yo versuchen dieses Momentum in eine langfristige Strategie umzuwandeln. Das einfache Versenden eines Wortes könnte dafür zu wenig sein, und deshalb lud das Startup am Wochenende in San Francisco Entwickler zu einem Hackathon ein.

Bei dem eintägigen Event stellten Programmierer ihre Ideen zur Weiterentwicklung der Applikation vor. Als Gewinner des Coding-Wettbewerbs ging das Shazam-ähnliche "Yo Radio" hervor. Wer einen Song im Radio hört und diesen identifizieren will, kann mit der App das Stück kennzeichnen und Yo Radio sendet daraufhin den Link zu dem Song auf YouTube.

Internet of Things

Ein weiterer Dienst, "YoServerIsDown", verschickt an seine Nutzer eine Benachrichtigung, wenn der Server ihrer Website offline ist. "YOaster" informiert mit einem "Yo", dass das Brot im Toaster fertig ist. Das gehackte Küchengerät ist ein Beispiel dafür, dass die Nachrichten-App auch für Internet of Things-Anwendungen dient.

Die Gründer von Yo gaben selbst vergangene Woche zu, dass der aktuelle Hype nur kurzfristig anhalten könnte. Die App startete als Aprilscherz und erhöhte seine Nutzerzahlen in den vergangenen zwei Wochen von 50.000 auf eine Million.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps zeigt nun auch Ampeln an
Michael Keller
Google Maps könnte das Ampel-Feature schon bald einführen
Zeigt euch Google Maps bald auch Ampeln an? Der Suchmaschinenriese testet das praktische Feature derzeit in den USA.
Corona-Warn-App: Darum ist der Stand­ort­zu­griff für Android-Nutzer Pflicht
Francis Lido
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App verlangt von Android-Nutzern die Aktivierung der Standortdienste. Was steckt dahinter?
Corona-App der Bundes­re­gie­rung gest­ar­tet: So funk­tio­niert sie
Guido Karsten
UPDATEDie Corona-Warn-App steht zum Download bereit
Die Corona-Warn-App für Deutschland ist für iPhones und Android-Geräte verfügbar. Wir haben für euch noch einmal die wichtigsten Infos.