Trailer zu "Thor: Ragnarok" holt den Tod nach Asgard

In wenigen Monaten erscheint "Thor: Ragnarok" endlich in den Kinos. Der zweite Trailer zum Marvel-Film verspricht viel Action, Humor und ein Wiedersehen mit bekannten Charakteren. Es gilt, den Krieg der Götter zu verhindern.

In "Thor: Ragnarok" (hierzulande "Thor: Tag der Entscheidung") wird die mächtige Waffe des Donnergottes von der Todesgöttin Hela (gespielt von Cate Blanchett) zerstört. Auch ohne seinen Hammer muss sich Thor (Chris Hemsworth) gegen die Bösen behaupten und seine Heimat Asgard retten. Wie der Trailer zeigt, stehen ihm einige Verbündete zur Seite.

Mit Hulk und Loki ins Gefecht

Zunächst wird der Donnergott weit entfernt von Asgard gefangen gehalten. Dort tritt er in einer Arena gegen einen seiner Verbündeten von der Erde an: Hulk (Mark Ruffalo). Anschließend tun sich die beiden Helden offenbar zusammen, um gegen Hela vorzugehen. Ebenfalls beim Kampf dabei ist Thors Bruder Loki (Tom Hiddleston), bei dem jedoch nie klar ist, auf welcher Seite er eigentlich steht.

"Thor: Ragnarok" verspricht ein Actionfeuerwerk mit hohem Sachschaden zu werden, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt. Gerade Thor und Hulk haben sich schon in den vergangenen "Avengers"-Filmen nicht immer blendend verstanden. Deshalb bietet dieses Team viel Potenzial für einige Lacher. Der Film kommt am 31. Oktober 2017 ins Kino. Mark Ruffalo sorgte unlängst für negative Schlagzeilen: In einem Interview hat der Hulk-Darsteller womöglich das Ende von "Avengers: Infinity War" verraten.


Weitere Artikel zum Thema
Apple-Spot nimmt den Google Play Store aufs Korn
Lars Wertgen
youtube-apple app store play store
Sicherheit geht vor: Apple erlaubt sich in einem Clip eine Spitze gegen Google und den Play Store.
PlaySta­tion 4: Diese Spiele gibt es kosten­los mit PS Plus im Mai
Michael Keller
Auch im Mai gibt es kostenlose Spiele für PlayStation Plus
Neue Gratis-Spiele für die PlayStation 4: Im Mai 2018 wartet mit "Beyond: Two Souls" unter anderem ein Game mit starker Geschichte auf euch.
Xiaomi: Darum werden die Smart­pho­nes weiter­hin güns­tig blei­ben
Francis Lido1
Xiaomi-Smartphones sollen weiterhin preiswert bleiben
Xiaomi hat sich eine Gewinngrenze gesetzt. Die Margen verkaufter Geräte sollen 5 Prozent nicht überschreiten.