Trennung: Foto-Dienst wird von Google+ ausgegliedert

Für die Bearbeitung von Fotos ist künftig ein Google+-Zugang nicht mehr Pflicht.
Für die Bearbeitung von Fotos ist künftig ein Google+-Zugang nicht mehr Pflicht.(© 2014 Google+, CURVED Montage)

Google verfolgt mit seinem Social Network eine neue Strategie und macht einige der Dienste des Portals unabhängiger. Die Bilderverwaltung funktioniert künftig auch ohne Google+.

Automatische Backups und Bearbeitung

Google-Nutzer, die ihre Fotos bearbeiten und organisieren möchten, brauchen dies bald nicht mehr zwingend über Google+ tun. Der Konzern gliedert einem Bericht zufolge die Funktionaliäten für die Bilderverwaltung aus dem Social Network aus.

Bisher konnten Fotos nur über das Portal hochgeladen, verändert und gesichert werden. Google+ erstellt automatische Backups der Galerie für registrierte Nutzer der Google-Produkte. Diesen Foto-Dienst will der Konzern jetzt unabhängig von der Social Media Plattform etablieren.

Unabhängige Fotoverwaltung

Mit dem Schritt will Google mehr User für die Verwaltung von Bildern gewinnen. Die bisher in Google+ eingebetteten Funktionen sollen langfristig als eigene Produktmarke aufgebaut werden. Auf der Plattform wird der Bilder-Service weiterhin zu verwenden sein.

Ursprünglich bündelte das Unternehmen die Verwaltung der persönlichen Bildergalerie so stark an Google+, um die Reichweite der Plattform rasch auszubauen. Jetzt scheint der Suchmaschinenriese den umgekehrten Weg zu gehen und bevorzugt mehr Reichweite in einem eigenständigen Service. Bereits vor einigen Wochen schwächte Google die  Verbindung zu Hangouts ab. Für die Video-Chats ist ebenfalls kein Google+-Zugang mehr nötig.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Peinlich !6Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.