Trennung: Foto-Dienst wird von Google+ ausgegliedert

Für die Bearbeitung von Fotos ist künftig ein Google+-Zugang nicht mehr Pflicht.
Für die Bearbeitung von Fotos ist künftig ein Google+-Zugang nicht mehr Pflicht.(© 2014 Google+, CURVED Montage)

Google verfolgt mit seinem Social Network eine neue Strategie und macht einige der Dienste des Portals unabhängiger. Die Bilderverwaltung funktioniert künftig auch ohne Google+.

Automatische Backups und Bearbeitung

Google-Nutzer, die ihre Fotos bearbeiten und organisieren möchten, brauchen dies bald nicht mehr zwingend über Google+ tun. Der Konzern gliedert einem Bericht zufolge die Funktionaliäten für die Bilderverwaltung aus dem Social Network aus.

Bisher konnten Fotos nur über das Portal hochgeladen, verändert und gesichert werden. Google+ erstellt automatische Backups der Galerie für registrierte Nutzer der Google-Produkte. Diesen Foto-Dienst will der Konzern jetzt unabhängig von der Social Media Plattform etablieren.

Unabhängige Fotoverwaltung

Mit dem Schritt will Google mehr User für die Verwaltung von Bildern gewinnen. Die bisher in Google+ eingebetteten Funktionen sollen langfristig als eigene Produktmarke aufgebaut werden. Auf der Plattform wird der Bilder-Service weiterhin zu verwenden sein.

Ursprünglich bündelte das Unternehmen die Verwaltung der persönlichen Bildergalerie so stark an Google+, um die Reichweite der Plattform rasch auszubauen. Jetzt scheint der Suchmaschinenriese den umgekehrten Weg zu gehen und bevorzugt mehr Reichweite in einem eigenständigen Service. Bereits vor einigen Wochen schwächte Google die  Verbindung zu Hangouts ab. Für die Video-Chats ist ebenfalls kein Google+-Zugang mehr nötig.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.