Tschüss, Button: LG versteckt den Fingerprintsensor im Display

Her damit !30
Beim LG G5 sitzt der Fingerprintsensor auf der Rückseite
Beim LG G5 sitzt der Fingerprintsensor auf der Rückseite(© 2016 CURVED)

Wie kann man Fingerprintsensoren noch verbessern? Indem man sie unsichtbar macht. Genau das ist offenbar LG gelungen, wie der Konzern nun in einer Pressemitteilung verlauten lässt.

Genauer: Das Unternehmen verbaut das Modul im Glas. In einer 0,3 Millimeter kleinen Lücke. Der Nutzer muss dann seinen Finger nur auf einen bestimmten Bereich auf das Glas halten, um das Smartphone zu entsperren. Die obere Glasschicht ist nur 0,25 Millimeter dünn, soll aber Stürzen Stand halten.

Damit würde LG nicht nur einen cleaneren Look ermöglichen, wasserdichte Smartphones ließen sich damit auch einfacher ausstatten, da die Komponenten nicht mehr offen an der Oberfläche liegen. Zudem gibt es den Herstellern mehr Freiheit, das Modul zu verbauen. Bislang musste dafür auf der Vorderseite unten, an der Gehäuseseite oder auf der Rückseite geschaffen werden.

Die Entwicklung kommt zur rechten Zeit. Rund 499 Millionen Fingerprintsensoren wurden 2015 weltweit abgesetzt. Die Nachfrage steigt weiterhin angesichts des Booms mobiler Bezahlmethoden.

Wann die Technologie zum Einsatz kommt, verrät LG noch nicht. Bislang ist nur von einem Jahr bis zur Marktreife die Rede. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben aber in Gesprächen mit anderen Herstellern.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller1
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.