Türkei blockiert Tor-Netzwerk und VPN-Verbindungen

Weg damit !9
Gesperrt: Wenn die Regierung entscheidet, was die Bürger im Internet sehen dürfen
Gesperrt: Wenn die Regierung entscheidet, was die Bürger im Internet sehen dürfen(© 2014 istock.com/lcswart)

Nachdem in der Türkei schon soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter gesperrt wurden, damit keine Informationen an die Öffentlichkeit gelangten, wird die Zensur jetzt noch verschärft. Laut einem Bericht von Turkey Blocks werden jetzt VPN-Verbindungen und das Tor-Netzwerk blockiert.

Per VPN (Virtual Private Network) werden, vereinfacht gesagt, Verbindungen ins Internet umgeleitet und verschlüsselt. Fast so, als würdet Ihr zu Hause sitzen und mit einem sehr langen LAN-Kabel trotzdem im Netzwerk Eurer Firma stecken. Nur, dass VPN eben kein physisches Kabel braucht, sondern sich virtuell über das Internet aufbaut.

Internet-Zensur verschärft

Tor ist ein kostenloser Dienst, der durch Anonymisierung der Verbindung die Internet-Zensur der Regierung eigentlich umgehen kann. Doch wie es scheint, wurde der direkte Zugang zum Tor-Netzwerk nun auch gesperrt. So wird es für normale Nutzer immer schwieriger, sich über Zensurmaßnahmen hinwegzusetzen. Über Umwege sei der Zugriff aber noch möglich, heißt es in dem Bericht. Dasselbe gelte für VPN-Verbindungen.

Bisher wurden Online-Dienste immer nur ereignisbasiert gesperrt. Zum Beispiel war im Oktober der Zugang zu Cloud-Diensten wie Google Drive, GitHub, Dropbox und Co. blockiert, damit keine Dokumente um den Skandal des Energieministers Berat Albayrak, dem Schwiegersohn von Präsident Erdogan, veröffentlicht werden konnten. Im November gab es eine Sperre für Medien, Facebook, WhatsApp und andere Messenger, um Proteste gegen die Verhaftungen von Abgeordneten der linksliberalen Partei HDP zu verhindern.


Weitere Artikel zum Thema
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact erhal­ten Sicher­heits­up­date für Okto­ber
Michael Keller
Sony schützt das Xperia XZ1 Compact mit akutellen Patches
Das Sicherheitsupdate für Oktober 2017 ist da: Sony rollt die Aktualisierung derzeit für das Xperia XZ1 und das XZ1 Compact aus.