Türkei blockiert Tor-Netzwerk und VPN-Verbindungen

Nachdem in der Türkei schon soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter gesperrt wurden, damit keine Informationen an die Öffentlichkeit gelangten, wird die Zensur jetzt noch verschärft. Laut einem Bericht von Turkey Blocks werden jetzt VPN-Verbindungen und das Tor-Netzwerk blockiert.

Per VPN (Virtual Private Network) werden, vereinfacht gesagt, Verbindungen ins Internet umgeleitet und verschlüsselt. Fast so, als würdet Ihr zu Hause sitzen und mit einem sehr langen LAN-Kabel trotzdem im Netzwerk Eurer Firma stecken. Nur, dass VPN eben kein physisches Kabel braucht, sondern sich virtuell über das Internet aufbaut.

Internet-Zensur verschärft

Tor ist ein kostenloser Dienst, der durch Anonymisierung der Verbindung die Internet-Zensur der Regierung eigentlich umgehen kann. Doch wie es scheint, wurde der direkte Zugang zum Tor-Netzwerk nun auch gesperrt. So wird es für normale Nutzer immer schwieriger, sich über Zensurmaßnahmen hinwegzusetzen. Über Umwege sei der Zugriff aber noch möglich, heißt es in dem Bericht. Dasselbe gelte für VPN-Verbindungen.

Bisher wurden Online-Dienste immer nur ereignisbasiert gesperrt. Zum Beispiel war im Oktober der Zugang zu Cloud-Diensten wie Google Drive, GitHub, Dropbox und Co. blockiert, damit keine Dokumente um den Skandal des Energieministers Berat Albayrak, dem Schwiegersohn von Präsident Erdogan, veröffentlicht werden konnten. Im November gab es eine Sperre für Medien, Facebook, WhatsApp und andere Messenger, um Proteste gegen die Verhaftungen von Abgeordneten der linksliberalen Partei HDP zu verhindern.


Weitere Artikel zum Thema
"Angry Birds AR" kommt in Kürze auf iPhone und iPad
Francis Lido
Angry-Birds-AR
"Angry Birds AR: Isle of Pigs" erscheint in Kürze für iOS. Der Start erfolgt voraussichtlich im April 2019.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.