#twitfahrzentrale: Twitter-Nutzer vs. Bahnstreik

Die Bahn streikt und Twitter mutiert zur #twitfahrzentrale
Die Bahn streikt und Twitter mutiert zur #twitfahrzentrale(© 2014 CC: Flickr/drpavloff, CURVED Montage)

Bahnstreik sei dank: Twitter löst die gute alte Mitfahrzentrale ab und entwickelt sich im Angesicht des aktuell gestarteten Mammut-Streiks der Lokführergewerkschaft GDL zur #twitfahrzentrale. Unter dem genannten Hashtag helfen sich vom Streik betroffene Twitter-Nutzer gegenseitig. Satirische Seitenhiebe Richtung Bahn inklusive.

Die Bahn kommt – nicht. Der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn hat begonnen. Bis zum Anfang der kommenden Woche geht 98 Stunden lang so gut wie nichts mehr auf den hiesigen Gleisen. Folglich kommen Millionen Menschen nicht mehr von A nach B und müssen zwangsläufig nach Alternativen zum Zug suchen. Da jedoch nicht jeder Betroffene über ein Auto verfügt und die Fernbusse entweder überbucht oder überteuert sind, hat sich die Twitter-Gemeinde laut Meedia kurzerhand in eine Mitfahrzentrale verwandelt.

Bahnstreik bei Twitter: Der Sarkasmus fährt mit

Unter dem Hashtag #twitfahrzentrale formieren sich Fahrgemeinschaften. Ein Konzept, das sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreut und im Zeitalter von Social Media zum Selbstgänger wird. Bereits nach wenigen Stunden tummeln sich Hunderte von Angeboten bei dem 140-Zeichen-Kurznachrichtendienst. Selbstverständlich finden sich darunter auch diverse Tweets, die den Bahnstreik mit Humor und jeder Menge Sarkasmus nehmen. Anbei ein paar Beispiele für Euch.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.