#twitfahrzentrale: Twitter-Nutzer vs. Bahnstreik

Die Bahn streikt und Twitter mutiert zur #twitfahrzentrale
Die Bahn streikt und Twitter mutiert zur #twitfahrzentrale(© 2014 CC: Flickr/drpavloff, CURVED Montage)

Bahnstreik sei dank: Twitter löst die gute alte Mitfahrzentrale ab und entwickelt sich im Angesicht des aktuell gestarteten Mammut-Streiks der Lokführergewerkschaft GDL zur #twitfahrzentrale. Unter dem genannten Hashtag helfen sich vom Streik betroffene Twitter-Nutzer gegenseitig. Satirische Seitenhiebe Richtung Bahn inklusive.

Die Bahn kommt – nicht. Der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn hat begonnen. Bis zum Anfang der kommenden Woche geht 98 Stunden lang so gut wie nichts mehr auf den hiesigen Gleisen. Folglich kommen Millionen Menschen nicht mehr von A nach B und müssen zwangsläufig nach Alternativen zum Zug suchen. Da jedoch nicht jeder Betroffene über ein Auto verfügt und die Fernbusse entweder überbucht oder überteuert sind, hat sich die Twitter-Gemeinde laut Meedia kurzerhand in eine Mitfahrzentrale verwandelt.

Bahnstreik bei Twitter: Der Sarkasmus fährt mit

Unter dem Hashtag #twitfahrzentrale formieren sich Fahrgemeinschaften. Ein Konzept, das sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreut und im Zeitalter von Social Media zum Selbstgänger wird. Bereits nach wenigen Stunden tummeln sich Hunderte von Angeboten bei dem 140-Zeichen-Kurznachrichtendienst. Selbstverständlich finden sich darunter auch diverse Tweets, die den Bahnstreik mit Humor und jeder Menge Sarkasmus nehmen. Anbei ein paar Beispiele für Euch.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.