Twitter will Verified-Status für einen Dollar verkaufen

Weg damit !5
Twitter soll Verifizierungen verkaufen und sich so Zugriff auf die Zahlungsdaten der Nutzer verschaffen.
Twitter soll Verifizierungen verkaufen und sich so Zugriff auf die Zahlungsdaten der Nutzer verschaffen.(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Das blaue Häkchen könnte in Zukunft weit verbreitet auf der Social Media-Plattform sein. Ein Tech-Investor behauptet, dass Twitter mit der Verifizierung von Accounts Geld verdienen will. 

Zwischen einem und 100 Dollar

Der Verified-Status war bislang ein Privileg von Promis, Politikern, Sportlern und bekannten Journalisten. Doch jetzt will Twitter seinen Kontrollprozess lockern. Der mit einem blauen Häkchen beim Profilbild gekennzeichnete Status könnte bald zu einem Bezahldienst werden, behauptet der Tech-Investor Jason Calcanis in einem TV-Interview.

Das börsennotierte Portal sieht die Verifizierung als weitere Einnahmequelle, behauptet Calcanis. Dabei könnte das Unternehmen zwei Strategien verfolgen. Mit einem niedrigen Preis von einem Dollar pro Jahr könnte die Plattform durch Nutzer, die einen offiziellen Status wollen, rasch Geld verdienen. Andererseits sollen anerkennungshungrige Marken 100 Dollar pro Jahr zahlen und dafür ein Werbebudget bei dem Social Media-Dienst erhalten.

Standalone-Apps in Planung

Der Insider prognostiziert weiter, dass sich Twitter dadurch einen rascheren Zugang auf die Zahlungsdaten der Nutzer  verschaffen will, damit diese für zusätzliche Dienste eher Geld ausgeben. Außerdem erwartet Calcanis, dass das Unternehmen aus San Francisco seine kürzlich eingeführte Gruppenchat-Funktion in eine eigene App auslagern wird. Auch andere Standalone-App seien in Planung. Durch die Auslagerung könne der Microblogging-Service 50 bis 100 Millionen zusätzliche User gewinnen, spekuliert der Investor und beruft sich dabei auf gut informierte Quellen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.