UE Megaboom getestet: Und es hat Boom gemacht

Supergeil !39
Megaboom Ultimate Ears
Megaboom Ultimate Ears(© 2015 CURVED)

Mit der Boom gelang Ultimate Ears vor etwa zwei Jahren eine echte Punktlandung. Innerhalb kurzer Zeit schaffte es die Logitech-Tochter UE mit dem kleinen Lautsprecher in der Form einer Cola-Dose unter die meistverkauften Bluetooth-Speaker. Der Grund für den Erfolg liegt auf der Hand: Der Lautsprecher ist robust, ausdauernd und sieht dazu noch ganz cool aus. Nun legt UE mit einer größeren Version nach.

Nein, leicht ist die Megaboom wirklich nicht: Rund 800 Gramm zeigt die Box auf der Waage an – damit ist sie etwa doppelt so schwer wie der kleine Bruder. Zwar ist der Lautsprecher einen Tick weniger mobil, aber das nehme ich gerne in Kauf. Denn auch der Klang hat deutlich zugelegt. Der Bass dröhnt stärker, mit dem satten Sound kann ich locker einen Raum beschallen. Bis zu 20 Stunden hält der Lautsprecher durch – natürlich nur, wenn ich die Lautstärke nicht permanent bis zum Anschlag aufdrehe.

So richtig viel hat sich im Vergleich mit der kleineren Box allerdings nicht geändert. Der runde Formfaktor wurde beibehalten, wodurch Sound in 360 Grad abstrahlt. Genauso ist Unempfindlichkeit gegenüber Wasser, Sand und Erschütterung geblieben. Selbst wenn die Megaboom mal auf dem Boden fällt, spielt sie unverzagt weiter. Auch die Freisprechfunktion wurde beibehalten: Ist das Smartphone mit der Box per Bluetooth gekoppelt, kann ich damit in sehr guter Qualität Telefonate führen.

Doppelt schallt besser

Tatsächlich gibt es inzwischen eine fast unüberschaubare Auswahl an Outdoor-Boxen. Doch die wenigsten Produkte der anderen Hersteller sind so gut durchdacht wie die Boom-Serie. Denn richtig cool ist die Möglichkeit, zwei dieser Boxen miteinander zu verbinden. Mit der kostenlosen App für Android oder iOS und einem kurzen Druck auf die Bluetooth-Taste der Box verknüpfe ich zwei Lautsprecher – egal ob die kleinere Boom oder die neue Megaboom – und erhöhe so deutlich die Reichweite.

Außerdem kann ich mit dieser App die Lautstärke beider Lautsprecher individuell regeln – oder die Boxen als Stereo-Speaker einsetzen. Insgesamt lassen sich bis zu acht Zuspieler mit der Megaboom verbinden, so muss ich mein Smartphone nicht immer wieder neu verbinden, wenn ich zwischendurch mal die Megaboom als Notebook-Lautsprecher genutzt habe.

Appsolut flexibel

Die App kann aber noch mehr: So kann ich verschiedene Equalizer nutzen oder darüber die Megaboom als Wecker nutzen. Das beste Feature ist allerdings, dass ich den Lautsprecher per App an- und ausstellen kann. Dass mag wie eine Lappalie klingen – doch spätestens, wenn man das erste Mal auf der Couch sitzen bleiben kann, um mal schnell den Sound vom Smartphone auf den Lautsprecher im Nebenraum abzuspielen, ohne ihn erst anschalten zu müssen, weiß man dieses Feature sehr zu schätzen.

Die Megaboom ist ein tolles Produkt, allerdings mit 299 Euro auch nicht ganz günstig. Dafür bekommt man allerdings einen sehr robusten und darüber hinaus gut klingenden ständigen Begleiter. Vorerst wird es die Megaboom nur in den Farben Schwarz, Rot, Blau und Lila  angeboten. Doch ist bereits abzusehen, dass wie bei der Boom künftig weitere Variationen dazu kommen werden.


Weitere Artikel zum Thema
HTC baut neues VR-Head­set für Smart­pho­nes und Re Camera für 3D-Inhalte
Michael Keller
Nach Vive will HTC noch 2017 ein neues VR-Headset veröffentlichen
Entwickelt HTC einen Nachfolger für die Vive – oder etwas anderes? Noch 2017 soll ein neues Virtual Reality-Headset aus Taiwan erscheinen.
Offi­zi­ell: Samsung Flow lässt Euch jedes Windows 10-Gerät entsper­ren
Guido Karsten
Samsung Flow soll Nutzern einen fließenden Wechsel zwischen mehreren Geräten ermöglichen
Samsung Flow erhält ein großes Update. Wie Samsung nun bestätigte, werden Nutzer damit in Zukunft auch mehrere Windows 10-PCs entsperren können.
Netflix veröf­fent­licht Trai­ler zu deut­scher Serie "Dark"
Michael Keller
Netflix Dark
Die erste deutsche Netflix-Serie "Dark" wird derzeit gedreht. Nun gibt ein Trailer Einblicke in das Mystery-Format, das noch 2017 erscheinen soll.