Update von WhatsApp Web: Jetzt mit Chat-Archiven und noch mehr

WhatsApp Web wartet mit neuen Funktionen auf
WhatsApp Web wartet mit neuen Funktionen auf(© 2015 CURVED)

Ohne viel Brimborium spielt WhatsApp ein Update für seinen Browser-basierten Chat WhatsApp Web aus, das Euch unter anderem jetzt Eure Chats archivieren lässt – wie es schon länger bei der App möglich ist. Außerdem lassen sich nun endlich auch Profilfotos und der Online-Status schnell und einfach editieren. Bislang war auch diese Funktion nur innerhalb der App von WhatsApp möglich.

Offenbar stehen die neuen Features von WhatsApp Web schon seit einiger Zeit zur Verfügung, doch erst jetzt wird das stille Update von verschiedenen News-Sites wie Android Police bemerkt. WhatsApp selbst unterrichtet seine Nutzer bislang nicht über die neuen Features seines netzbasierten Messengers.

Archivierung per Mausklick

Zum Ändern des Profilfotos oder dem Status reicht nun ein Mausklick über dem Bild oder der Status-Anzeige. Im Menü könnt Ihr Chats archivieren oder löschen. Über das gleiche Menü schaltet Ihr Benachrichtigungen von Gruppenchats stumm oder verlasst die Gemeinschaftsunterhaltung ganz.

Seit etwa einem Halben Jahr steht die Browser-Variante WhatsApp Web zur Verfügung. Teils ist die Version sogar den Mobilfassungen voraus, wie etwa bei den Emojis mit unterschiedlicher Hautfarbe. Zum Betrieb wird lediglich ein Google Chrome-Browser und ein Smartphone mit Android, Blackberry OS, Windows Phone oder Nokia S40/S60 benötigt. iPhone-Nutzer können Dienst bislang noch nicht verwenden, wenngleich es unter Safari auf Macs läuft.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Co.: In Google Fotos könnt ihr jetzt Porträts bear­bei­ten
Lars Wertgen
Das Apple iPhone Xs und Google Fotos bieten neue Effekte an
iOS-Update für Google Fotos: App für iPhone Xs, iPad Pro und Co. wurde um einen manuellen Bokeh- und Color-Pop-Effekt erweitert.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Neuer Modus: Alexa versteht nun mehrere Befehle hinter­ein­an­der
Christoph Lübben1
Euer Amazon Echo kann nach einem Kommando bald etwas länger zuhören
Für Amazon Echo rollt ein neues Update aus. Bald könnt ihr ohne erneutes Aktivierungswort mehrere Sprachbefehle verbinden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.