Vero: Warum gerade alle auf das neue soziale Netzwerk abfahren

Neuer Konkurrent für Facebook gesichtet – dabei ist "Vero" eigentlich gar nicht so neu. Version 1.0 der iOS-App landete bereits Ende April 2017 im App Store, doch verzeichnet die Anwendung nun einen rasanten Anstieg bei den Nutzerzahlen. Was ist da los?

"Vero" wirbt auf seiner Webseite damit, es seinen Mitgliedern einfacher zu machen, alltägliche Dinge zu posten und einzugrenzen, wer diese Beiträge schließlich zu sehen bekommt. Außerdem zeigt die App keine Werbung an und sammelt laut den Betreibern auch keine Daten über seine Nutzer. Für die Finanzierung des Dienstes sei dies auch gar nicht notwendig, sagen die Macher. Geld will Vero in erster Linie mit einer Provision verdienen, die anfällt, wenn Dinge über das soziale Netzwerk verkauft werden. Außerdem soll es in Zukunft eine geringe jährlich anfallende Nutzungsgebühr geben.

Plötzlich in den Charts

Wie ein Sprecher von Vero gegenüber Inverse mitteilte, kletterte die App in den vergangenen Tagen auf Platz drei der US-iTunes-Charts für soziale Netzwerke. Zudem war sie plötzlich unter den Top 10 der kostenlosen Apps vertreten. Klar, dass da mit einem Mal auch die Nutzerzahlen rasant ansteigen und Vero seit dem letzten Februar-Wochenende gegen eine Überlastung seiner Server ankämpft.

Fraglich ist nun, wie sich der weitere Werdegang von Vero entwickeln wird. Ein soziales Netzwerk ist schließlich nur nützlich, wenn auch genügend Freunde die App nutzen. Es muss also eine Art kritische Masse von Nutzern erreicht werden, die dafür sorgt, dass sich weitere Nutzer die Anwendung installieren, um mit ihren Bekannten in Kontakt zu bleiben. Vielleicht hilft ja auch das Versprechen der Betreiber, dass die erste Million registrierter Nutzer Vero lebenslang kostenlos darf, diese kritische Masse zu erreichen.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": über eine Vier­tel Milli­arde US-Dollar Umsatz – in einem Monat
Francis Lido1
"Fortnite" ist ein finanzieller Erfolg
Trotz Free-2-Play-Modell erweist sich "Fortnite" als Cash Cow. Allein im April 2018 gaben Spieler knapp 300 Millionen US-Dollar für In-Game-Käufe aus.
Mit iOS 12 sollen iPho­nes Hotel­zim­mer via NFC öffnen können
Francis Lido2
Neue iOS-12-Features sollen wie Apple Pay (Bild) NFC nutzen
Apple holt für NFC-Features in iOS 12 offenbar Drittentwickler mit ins Boot. Dadurch könnte das Gerät unter anderem zum sicheren Türöffner werden.
Snap­chat veröf­fent­licht AR-Linse zum Cham­pi­ons-League-Finale
Francis Lido
Die Champions-League-Linse von Snapchat
Mit der Champions-League-Linse von Snapchat macht ihr euren Bitmoji zum Pokal-Gewinner. Voraussetzung dafür ist die Verknüpfung mit der Bitmoji-App.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.