Verwechslungsgefahr: iWatch wird rund wie die Moto 360

Apples lange erwartete Smartwatch nimmt offenbar endlich Form an – eine runde nämlich. Die Fertigung der iWatch soll laut Informationen aus Apples Zuliefererkreisen bereits in den kommenden Monaten anlaufen. Damit könnte das smarte Accessoire fürs Handgelenk wie erwartet pünktlich zum Release des iPhone 6 auf den Markt kommen.

So soll es gleich mehrere Modelle der Apple-Smartwatch geben, wie Analyst Brian Blair laut einem Bericht des Business Insider herausgefunden hat. Wie viele es werden, geht daraus nicht hervor – Business Insider allerdings vermutet ein Damen- und ein Herrenmodell.

Immerhin gibt es Hinweise auf die Optik: Anders als die meisten Konkurrenzgeräte auf dem erwarteten Boom-Markt der Wearables soll sich die iWatch am bewährten Look einer klassischen Armbanduhr orientieren. Mit demselben Ansatz sorgte bereits Motorolas Moto 360 für Aufsehen. Vielleicht orientiert sich das Icon-Design von Apples Smartwatch dann weniger an iOS, sondern vielmehr an den kreisrunden App-Symbolen des aktuellen iPod nano.

Schwimmt die iWatch auf der iPhone 6-Welle mit?

Bei seiner Reise nach Taiwan, wo Apple seine Produkte in aller Regel montieren lässt, konnte Blair zudem in Erfahrung bringen, dass Apples Fertigungspartner die Produktion der iWatch im Juli oder August in Angriff nehmen werden. Dadurch erhalten die schon seit einer Weile kursierenden Gerüchte über eine zeitgleiche Veröffentlichung der Smartwatch mit dem iPhone 6 erneuten Auftrieb, denn auch Apples Smartphone-Flaggschiff soll ab Juli produziert werden. Im Laufe des Jahres soll laut dem Bericht die stolze Menge von 18 bis 21 Millionen Exemplaren der iWatch ausgeliefert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido1
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Erwischt mit 26 iPhone 8 im Gepäck: Zoll setzt Schmugg­ler fest
Christoph Lübben
Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus gibt es zumindest in Thailand noch nicht zu kaufen
Von Australien nach Singapur mit 26 iPhones im Gepäck: Ein mutmaßlicher Schmuggler aus Australien wollte angeblich Freunden das iPhone 8 mitbringen.