Chrome Beta für Android: Material Design in Aktion

Eine der größten und willkommensten Neuerungen der im Herbst anstehenden nächsten Android-Version L ist deren neuer Look, zusammengefasst unter dem Schlagwort Material Design. Google hat schon vor geraumer Zeit damit begonnen, erste eigene Apps entsprechend zu überarbeiten: Der Chrome Browser in der Beta Version kommt seit seinem jüngsten Update fast vollständig in der schicken Layer-Optik daher — wir haben uns das mal im Video genauer angesehen.

Nach dem optischen Umbau des Play Store für ein paar Wochen macht Google sich also an das Aufhübschen weiterer Standard-Apps nach den neuen Material Design-Vorgaben — auch an Gmail wird diesbezüglich in Mountain View schon länger gebastelt. Und anhand der nun veröffentlichten Beta 37 von Chrome für Android sehen wir nun auch besonders deutlich, wie sich das Material Design auf Googles mobilen Browser auswirken wird.

Der minimalistische Look in der Chrome Beta herrscht bereits ein paar Wochen vor, neu ist die schicke Animation, die das Menü beim Tippen auf die zugehörige Schaltfläche in der oberen rechten Ecke öffnet und die Art und Weise, wie sich diese als Layer über das Browser-Fenster legt.

Wann diese Optik ihren Weg in die stabile Chrome-App finden wird, dazu macht Google noch keine Aussage. Auch ob der aktuelle Stand bereits als Schritt in Richtung finales Design des Browsers zu werten ist oder doch eher einen Material Design-Experiment, bleibt abzuwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Darum brennt sich der Home­but­ton nicht ins Display ein
Guido Karsten
Samsung verhindert mit einem Trick das Einbrennen des kleinen Quadrats
Das Always On Display des Galaxy S8 schaltet sich, wenn Ihr es wollt, niemals ab. Was also verhindert, dass sich der virtuelle Homebutton einbrennt?
Google Maps erin­nert Euch nun unter iOS und Android an Euren Park­platz
Michael Keller1
Google Maps erinnert Euch an den Parkplatz und auch die verbleibende Zeit
Google Maps hat für iOS und Android ein Update erhalten: Die App merkt sich nun, wo Ihr Euer Auto abgestellt habt.
WhatsApp darf keine perso­nen­be­zo­ge­nen Daten mehr an Face­book weiter­ge­ben
WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen im August 2016 aktualisiert
Sieg für den Datenschutzbeauftragten: WhatsApp darf nun in Deutschland durch eine gerichtliche Entscheidung keine Daten an Facebook weitergeben.