Dell Venue 8 7000 angetestet: Das dünnste Tablet der Welt

Bei seiner ersten Präsentation war das Dell Venue 8 7000 das dünnste Tablet der Welt. Seit dem MWC 2015 muss es sich diesen Titel mit einem anderen Model teilen. Das macht das Android-Tablet des PC-Herstellers aber nicht weniger spannend.

Das Dell Venue 8 7000 ist nur 6,1 Millimeter dick und war damit bis zum MWC das dünnste Tablet der Welt. Seit der Messe in Barcelona muss es sich den Titel mit dem Sony Xperia Z4 Tablet teilen, das genauso dick ist.

Schönes Metallgehäuse mit ungewöhnlichen Plätzen für die Kameras

Optisch gefällt uns das Venue 8 7000 sehr gut. Das Metallgehäuse hat ein schönes Design. Allerdings auch sehr harte Kanten, die gerne etwas mehr die Hand schmeicheln dürften. Die Stereo-Lautsprecher befinden sich beide auf der Vorderseite. Hier stellten wir verwundert fest, dass die 2-Megapixel-Kamera für Selfies sich in einer der unteren Ecke befindet. Das erfordert ein Umdenken beim Videochat und Selbstporträt.

Aber auch die 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite ist am unteren Rand platziert - zusammen mit zwei Zusatzkameras, die dafür sorgen, dass das Tablet Tiefe auf den Bildern erkennt und Ihr mit der richtigen App zum Beispiel Räume vermessen kann. Zum Fotografieren ist diese Positionierung unpraktisch, aber mit einem Tablet sollte man - unter uns gesagt - ja sowieso nicht so viele Fotos machen.

Das 8,4 zoll große Display des Dell Venue 8 7000 verfügt über eine hohe Auflösung von 1600 x 2560 Pixeln. Im Inneren des Tablets sind ein Intel Atom Z3580 mit vier Rechenkernen und einer Taktrate von 2,3 Gigahertz sowie zwei Gigabyte Arbeitsspeicher für die Leistung zuständig. Den 16 Gigabyte großen internen Speicher könnt Ihr mit eine microSD-Karte erweitern.

In Deutschland verkauft Dell das Venue 8 7000 unter einem anderen Namen. Hierzulande heißt es Dell Venue 8 7840, und die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 379 Euro. Ab Werk ist Android 4.4 Kitkat installiert, das Update auf Android 5.0 Lollipop soll aber bereits in Arbeit sein.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth2
So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.