Huawei Watch angetestet: der elegante Edelstahl-Androide

Android Wear wird hübscher: Huawei hat mit der "Watch" eine elegante Smartwatch auf dem MWC vorgestellt. Wir haben sie anprobiert.

Rundes Gehäuse, AMOLED-Display, Edelstahlgehäuse: Nachdem Uhren mit Android Wear vor einem Jahr noch vor Plastik strotzten, entdecken die IT-Riesen nach und nach die Schönheit klassischer Chronographen für sich. Der Bildschirm des Wearables misst 1,4 Zoll,  bietet eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln und wird, wie auch die Apple Watch, von kratzfestem Saphirglas geschützt.

Kompatibel sein wird die Huawei Watch mit Smartphones, auf denen Android ab Version 4.3 läuft. Unter dem flachen Gehäuse arbeitet ein 400-Chip mit 1,2 GHz. Ebenfalls wie die LG-Smartwatches G Watch R und Watch Urbane oder auch die Motorola Moto 360 greift die Huawei Watch auf 512 MB Arbeitsspeicher zurück und bietet 4 GB internen Speicher. Sie verbindet sich mit dem Smartphone via Bluetooth 4.1 und leitet Benachrichtigungen zu Emails, SMS, Terminen und Anrufen weiter.

Ein Herzschlagsensor, ein Barometer und ein Bewegungssensor überwachen zudem Eure Aktivitäten und merken automatisch, ob Ihr geht, rennt, wandert, Fahrrad fahrt oder schlaft.

Neben der Huawei Watch haben die Chinesen noch zwei neue Talkbands vorgestellt: das N1 und das B2. Was diese Gadgets können, erfahrt Ihr in unserem Überblicksartikel.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy Note 8? Samsung präsen­tiert Dual­ka­mera-Sensor
Michael Keller12
Das Galaxy Note 8 könnte wie in diesem Konzept eine Dualkamera besitzen
Samsung hat einen Sensor für Dualkameras offiziell vorgestellt – der bereits im Galaxy Note 8 verbaut sein könnte.
OnePlus 5 schlägt iPhone 7 Plus im Speed­test
Michael Keller13
Supergeil !5OnePlus 5 vs. iPhone 7 Plus
Das iPhone 7 Plus war lange Zeit das schnellste Smartphone auf dem Markt – bis jetzt. Offenbar ist das OnePlus 5 noch etwas zügiger.
Siri soll cooler werden: Apple sucht Exper­ten
Stefanie Enge4
Für Siri soll ein Nachhilfelehrer her
Siri hilft bei vielen Alltagsproblemen, kennt aber nicht genug coole Events. Da möchte Apple jetzt nachhelfen.