Xperia A2 in Japan vorgestellt: Doch kein Z2 Compact

Das Xperia A2 wurde in Japan enthüllt: Statt der erwarteten Kompaktversion von Sonys Flaggschiff Z2, handelt es sich offenbar um eine leicht veränderte Version des bereits erhältlichen Xperia Z1 Compact. Wie Xperiablog berichtet, unterscheidet sich das neue Gerät nur in den erhältlichen Gehäusefarben Orange, Flieder, Schwarz und Weiß sowie in der mattierten Rückschale vom Z1-Ableger.

Das Xperia A2 hat technisch dasselbe Innenleben wie sein Vorgänger. Auf dem Datenblatt stehen daher ein 4,3-Zoll Display mit 720p Auflösung, ein 2,2 GHz Snapdragon 800-Prozessor und 2 GB RAM. Verpackt wurde das Ganze in eine Hülle mit den Abmessungen 65 x 128 x 9,7 Millimetern und einem Gewicht von 138 Gramm – exakt die Werte des Xperia Z1 Compact, das in Japan als Z1f verkauft wird. Damit ist das neue Gerät wohl als günstige Alternative für das Xperia Z2 gedacht – preislich noch ein Stück unterhalb des Xperia ZL2.

Vorerst kein kompaktes Z2

Damit ist eine Kompaktversion des Xperia Z2 vorerst vom Tisch. Sonys wasserdichtes Flaggschiff, dessen Release von Überhitzungsproblemen und Lieferengpässen überschattet wurde, bleibt also nur in großer Version erhältlich. Ob sich das Xperia A2 für Euch lohnen könnte, müsst Ihr selbst abschätzen – da es bis auf Äußerlichkeiten mit dem Xperia Z1 Compact identisch ist, bleiben alle Hinweise dazu gleichermaßen gültig. Noch ist allerdings gar nicht bekannt, ob das Gerät überhaupt für den internationalen Markt vorgesehen ist, oder ob es ein rein japanisches Angebot bleiben wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Neue Hinweise auf Dual-Front­ka­mera
Guido Karsten
Links vom Lautsprecher des iPhone 8 soll die geheimnisvolle 3D-Kamera zu finden sein
Was wird die Frontkamera des iPhone 8 alles können? Schematische Zeichnungen weisen auf mehrere Öffnungen neben dem Lautsprecher hin.
Dieses Tool sagt Euch, welche Emojis cool sind – und welche nicht
Michael Keller
Emojis sind mitunter nur für einen begrenzten Zeitraum "in"
Welche Emojis liegen im Trend und welche nicht? Emojipedia hat das Tool "Emoji Trends" veröffentlicht, damit Ihr diese Frage beantworten könnt.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.