Warum Instagrams neuer Look eine gute Entscheidung ist

Her damit !9
Instagram hat aufgeräumt
Instagram hat aufgeräumt(© 2016 CURVED)

Hübsch-hässlich. So dachte ich zunächst über Instagrams Redesign, das mit dem neuen Update einherging. Doch der neue Look hat Vorbildcharakter.

Es war zu erwarten: Ein umfassendes Redesign kommt bei einer aktiven Community erstmal gar nicht gut an. So waren die Kommentatoren unter unserer Story erstmal gar nicht begeistert vom "neuen" Instagram. Verständlich: Man gewöhnt sich über Jahre an eine App, in der man viel Zeit verbringt. Wenn dann plötzlich alles ein wenig anders ausschaut, verwirrt das.

Was Instagram macht, ist quasi die Entwicklung des TVs umgekehrt: Die Facebook-Tochter schaltet auf Schwarz-Weiß. Und das im Jahr 2016. Warum? Ganz einfach: Weniger Farbe bedeutet mehr Aufmerksamkeit für das, worum es eigentlich geht: die Inhalte. Die Fotos und Videos, die Instagram zu einem so beliebten Social Network machen. Über viele Jahre galten Benutzeroberflächen als die Stars in der Mobilbranche: Apples sogenannter Skeuomorphismus, das Nachahmen echter Produkte für virtuelle Inhalte, war legendär. Das Redesign mit iOS 7 war umfassend und damals recht umstritten, mittlerweile aber von der Community angenommen. Unter Android bemüht sich nahezu jeder Hersteller um eine eigene Benutzeroberfläche: Samsung mit Touchwiz, Xiaomi mit MIUI, Huawei mit EMUI, Sony mit Xperia UI, HTC mit Sense usw.. Dabei schwören Hardcore-Android-Fans auf das Material Design unter Marshmallow. Ähnlich verhält es sich bei Apps: Wer etwas auf sich hält, will mit einer feschen UI punkten.

Die UI ist nicht mehr der Star, die Inhalte sind es

Instagram verzichtet auf diesen Anspruch und nimmt sich zurück: mehr Weißraum, Icons aus dünnen Linien - alles Schwarz, Weiß, Grau. Der Effekt fällt vor allem im direkten Vergleich mit der Vorgängerversion auf: Instagram wirkt aufgeräumter, heller, cooler.

Das Redesign greift auch für die Instagram-Apps Boomerang, Layout und Hyperlapse. Sie bekommen zudem neue, cleanere Icons - die im Gegensatz zum Rest der Benutzeroberfläche knallbunt sind. Meinen Geschmack trifft es überhaupt nicht. Und dennoch war das Redesign des Logos absolut überfällig. Das Nachahmen echter Produkte ist einfach nicht mehr zeitgemäß und passt damit bei Weitem nicht zu einem Netzwerk, das Trends setzen will.

Ein derart umfassendes Redesign würde etlichen populären Apps gut tun. WhatsApps cheesy Chat-Hintergründe? Das muss doch nicht sein. Der Facebook Messenger präsentiert sich schon relativ clean. Aber vor allem das Flaggschiff der Facebook-Gruppe, die Facebook-App, hätte ein Redesign im Instagram-Stil nötig. Schließlich soll es laut CEO Mark Zuckerberg auch hier vor allem um eines gehen: Inhalte.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.