Wearable Tech: Intel holt sich Fossil als Partner

Das MICA-Armband ist das erste Design-Wearable von Intel, weitere sollen folgen.
Das MICA-Armband ist das erste Design-Wearable von Intel, weitere sollen folgen.(© 2014 Intel)

Der Uhrenhersteller soll den Technologie-Konzern dabei unterstützen, modische Gadgets auf den Markt zu bringen. Konkrete Produkte erwähnen die beiden Partner noch nicht. 

Wearables-Linie

Intel springt auf den Wearable Tech-Zug auf und holt sich dafür Unterstützung aus einer anderen Branche. Der Konzern machte am Freitag eine Partnerschaft mit der Fossil Group publik. Fossil ist als Uhren- und Accessoires-Hersteller bekannt. Neben seiner eigenen Marke produziert das Unternehmen auch Uhren für andere große Namen, wie etwa Adidas.

Bei der Kollaboration ist Fossil für das Design der Wearables verantwortlich. Woran genau gearbeitet wird, ließen die beiden Partner in ihrer Ankündigung noch offen. Naheliegend ist eine Smartwatch, es könnte jedoch eine ganze Linie mit Wearable Gadgets entstehen.

Berater für Investments

Zudem steht Fossil der Investment-Unit von Intel, Intel Capital, als Berater zur Verfügung, um Innovationen zu entdecken und fördern. Der Tech-Konzern hat bereits vor einigen Monaten das Smartwatch-Startup Basis übernommen.

Als Vorbote seiner Wearable-Offensive stellte Intel vor einigen Tagen im Rahmen der New York Fashion Week das smarte Armband "MICA" (My Intelligent Communications Accesory) vor.  Das Luxus-Gadget wurde von der Modemarke "Opening Ceremony" entworfen und soll im Kaufhaus Barney's um rund 1.000 US-Dollar im Handel erhältlich sein. Auch Kopfhörer mit Herzfrequenzmesser hat der Produzent seit kurzem im Produktportfolio.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.