Wearable Tech: Intel holt sich Fossil als Partner

Das MICA-Armband ist das erste Design-Wearable von Intel, weitere sollen folgen.
Das MICA-Armband ist das erste Design-Wearable von Intel, weitere sollen folgen.(© 2014 Intel)

Der Uhrenhersteller soll den Technologie-Konzern dabei unterstützen, modische Gadgets auf den Markt zu bringen. Konkrete Produkte erwähnen die beiden Partner noch nicht. 

Wearables-Linie

Intel springt auf den Wearable Tech-Zug auf und holt sich dafür Unterstützung aus einer anderen Branche. Der Konzern machte am Freitag eine Partnerschaft mit der Fossil Group publik. Fossil ist als Uhren- und Accessoires-Hersteller bekannt. Neben seiner eigenen Marke produziert das Unternehmen auch Uhren für andere große Namen, wie etwa Adidas.

Bei der Kollaboration ist Fossil für das Design der Wearables verantwortlich. Woran genau gearbeitet wird, ließen die beiden Partner in ihrer Ankündigung noch offen. Naheliegend ist eine Smartwatch, es könnte jedoch eine ganze Linie mit Wearable Gadgets entstehen.

Berater für Investments

Zudem steht Fossil der Investment-Unit von Intel, Intel Capital, als Berater zur Verfügung, um Innovationen zu entdecken und fördern. Der Tech-Konzern hat bereits vor einigen Monaten das Smartwatch-Startup Basis übernommen.

Als Vorbote seiner Wearable-Offensive stellte Intel vor einigen Tagen im Rahmen der New York Fashion Week das smarte Armband "MICA" (My Intelligent Communications Accesory) vor.  Das Luxus-Gadget wurde von der Modemarke "Opening Ceremony" entworfen und soll im Kaufhaus Barney's um rund 1.000 US-Dollar im Handel erhältlich sein. Auch Kopfhörer mit Herzfrequenzmesser hat der Produzent seit kurzem im Produktportfolio.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge36
Peinlich !146Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !31Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !10Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.