Wearable Tech: Intel holt sich Fossil als Partner

Das MICA-Armband ist das erste Design-Wearable von Intel, weitere sollen folgen.
Das MICA-Armband ist das erste Design-Wearable von Intel, weitere sollen folgen.(© 2014 Intel)

Der Uhrenhersteller soll den Technologie-Konzern dabei unterstützen, modische Gadgets auf den Markt zu bringen. Konkrete Produkte erwähnen die beiden Partner noch nicht. 

Wearables-Linie

Intel springt auf den Wearable Tech-Zug auf und holt sich dafür Unterstützung aus einer anderen Branche. Der Konzern machte am Freitag eine Partnerschaft mit der Fossil Group publik. Fossil ist als Uhren- und Accessoires-Hersteller bekannt. Neben seiner eigenen Marke produziert das Unternehmen auch Uhren für andere große Namen, wie etwa Adidas.

Bei der Kollaboration ist Fossil für das Design der Wearables verantwortlich. Woran genau gearbeitet wird, ließen die beiden Partner in ihrer Ankündigung noch offen. Naheliegend ist eine Smartwatch, es könnte jedoch eine ganze Linie mit Wearable Gadgets entstehen.

Berater für Investments

Zudem steht Fossil der Investment-Unit von Intel, Intel Capital, als Berater zur Verfügung, um Innovationen zu entdecken und fördern. Der Tech-Konzern hat bereits vor einigen Monaten das Smartwatch-Startup Basis übernommen.

Als Vorbote seiner Wearable-Offensive stellte Intel vor einigen Tagen im Rahmen der New York Fashion Week das smarte Armband "MICA" (My Intelligent Communications Accesory) vor.  Das Luxus-Gadget wurde von der Modemarke "Opening Ceremony" entworfen und soll im Kaufhaus Barney's um rund 1.000 US-Dollar im Handel erhältlich sein. Auch Kopfhörer mit Herzfrequenzmesser hat der Produzent seit kurzem im Produktportfolio.


Weitere Artikel zum Thema
Play­sta­tion Plus wird ab August teurer: Sony zieht die Abopreise an
Felix Disselhoff1
Peinlich !8Controller der Playstation 4
Zuletzt in den USA, ab dem 31. August auch hierzulande: Sony hebt die Preise für PlayStationPlus an.
iPod shuffle und nano sind tot: iPod touch wird güns­ti­ger
Guido Karsten2
Die beiden kleinsten iPods sind nicht mehr im Online-Angebot von Apple zu finden
Eine Ära endet: Apple hat den iPod nano und den iPod shuffle aus seinem Online-Angebot entfernt. Der Apple Store führt damit nur noch den iPod touch.
HomePod: Apple betont Sicher­heit von Audio­auf­nah­men und Nutzer­da­ten
Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung
Der HomePod kann Räume erfassen und Sprachbefehle aufzeichnen. Apple hat nun erklärt, wie das Unternehmen mit diesen Daten umgeht.