Weihnachts-Apps bringen Trojaner auf iOS- und Android-Geräte

Schadsoftware versucht oft sensible Daten wie Eure Kontakte oder Nachrichten abzuschöpfen
Schadsoftware versucht oft sensible Daten wie Eure Kontakte oder Nachrichten abzuschöpfen(© 2015 CURVED)

Cyberkriminelle greifen iOS- und Android-Geräte an: Aktuell sollen mit Schadcode verseuchte Weihnachts-Apps im Umlauf sein, die Euer Smartphone unter Ihre Kontrolle bringen können. Doch die betroffenen Apps haben es anscheinend auf viel mehr abgesehen.

Offenbar könnten aktuell mehrere Apps mit einem bösartigen Trojaner behaftet sein, der sowohl iOS- als auch Android-Geräte befallen soll, wie die indische Sicherheitsfirma CloudSek herausgefunden hat. Als Beispiel führen die Experten die Spiele-App "Play with Santa" ins Feld, die mit dem sogenannten Santa-APT-Trojaner behaftet ist. Dieser Code versucht zunächst, Zugriff auf möglichst viele Ressourcen des Smartphones zu erhalten.

Kontroll-Server soll in Deutschland stehen

So verlangt die App beispielsweise den Zugang zu den Kontakten, der Kamera, den SMS-Nachrichten, den GPS-Daten, dem Browserverlauf und verschiedenen anderen Daten. Solange die vermeintliche Weihnachts-App installiert ist, rafft sie alle möglichen Daten zusammen und speichert sie in einem gesonderten Verzeichnis. Sobald das Programm eine Internetverbindung registriert, sendet sie die Daten an einen Kontroll-Server – der laut der Experten von CloudSek sogar in Deutschland stehen könnte.

Für eine kurze Zeit war das vermeintliche Weihnachtsspiel "Play with Santa" wohl auch in Googles Play-Store erhältlich, wurde dort aber bereits wieder entfernt. An den Apple-Kontrollen kommen solche Apps nicht vorbei, weshalb das Programm nicht im App Store gelistet ist. Deshalb dürften nur iOS-Geräte mit Jailbreak betroffen sein, die auch abseits des offiziellen App Store Programme herunterladen können.

Um Euch zu schützen, solltet Ihr auf Eurem Smartphone ein Virenschutzprogramm verwenden und Euch am Besten nur Apps aus vertrauenswürdigen Quellen herunterladen – wie dem Google Play Store und Apples App Store. Sollte sich dennoch einmal eine Trojaner-App in einen dieser Stores einschleichen, erkennt Ihr solche Programme meist daran, dass sie ungewöhnlich viele Rechte einfordern. Solche Apps solltet Ihr dann lieber gar nicht erst installieren.


Weitere Artikel zum Thema
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
Qual­comm verbes­sert Tiefen­wahr­neh­mung für AR und Sicher­heits­fea­tu­res
Christoph Lübben
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Die nächste Chipsatz-Generation von Qualcomm soll AR-Fähigkeiten von Smartphones und Tablets verbessern. Sicherheitsfeatures werden auch optimiert.