iOS: Werden Apps für iPhone und iPad 2015 teurer?

Gab’s schon7
Die Preise für iOS-Apps bei iTunes könnten 2015 höher ausfallen als bisher
Die Preise für iOS-Apps bei iTunes könnten 2015 höher ausfallen als bisher(© 2014 CURVED)

Höhere Preise für iPad- und iPhone-Apps im Jahr 2015? Es gibt Anzeichen, dass es im kommenden Jahr deutlich teurer werden könnte, sich neue Anwendungen auf ein iOS-Gerät herunterzuladen.

Der Grund dafür liegt in einer neuen Umsatzsteuerregelung der Europäischen Union, die ab dem 1. Januar 2015 in Kraft treten soll, berichtet Mac & i. Diese Regelung beträfe auch Apps, wie Apple in einem Schreiben an Entwickler betont haben will. Die Preise für Anwendungen im App Store oder bei iTunes will Apple selbst zwar nicht erhöhen – dies könnte aber von der Seite der Herausgeber geschehen.

Land des Käufers in Zukunft ausschlaggebend

Bisher wurde die Umsatzsteuer im Land des Anbieters erhoben – im Falle von Apple und seinem App Store und iTunes handelt es sich dabei um Luxemburg. Ab dem 1. Januar 2015 wird die Steuer aber nach den Regelungen des Landes erhoben, in dem der Käufer wohnt – und in vielen EU-Ländern liegt der Steuersatz deutlich über dem des Benelux-Mitglieds.

Wahrscheinlich sei, dass die Entwickler für iOS-Anwendungen die Preisabstufungen des App Stores mit 99 Cent zukünftig eher ausreizen: Dies könnte zur Folge haben, dass zum Beispiel häufiger 0,99 Euro für eine Anwendung verlangt werden statt bisher 0,79 Euro, oder 1,99 Euro statt 1,79 Euro. Dadurch könnten sie die geringere Auszahlung ausgleichen, die sie voraussichtlich von Apple erhalten werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Pro 11 Kamera-Tipps: So schießt ihr Fotos wie ein Profi
Tobias Birzer
Die iPhone 11 Kamera  hat einiges auf dem Kasten.
Beim iPhone 11 Pro hat Apple eine mehr als ordentliche Kamera eingebaut. Wie ihr die am besten nutzt, verraten wir hier.
iPad Pro 2020: Neues Feature verhin­dert pein­li­che Video­kon­fe­renz-Momente
Guido Karsten
Smart5Klappt ihr die Schutzhülle eines iPad Pro 2020 zu, soll das Mikrofon automatisch reagieren
Im März 2020 hat Apple das iPad Pro 2020 vorgestellt. Wie nun bekannt wurde, kann sich das Mikrofon des Tablets abschalten, um Fehler zu verhindern.
Apple im Kauf­rausch? AR-Brille und Siri könn­ten von Über­nah­men profi­tie­ren
Guido Karsten
Augmented Reality war schon bei Apples WWDC 2017 ein Thema
Kommt bald Apples AR-Brille? Versteht Siri bald besser unsere Fragen? Zwei Firmenübernahmen, an denen Apple beteiligt sein soll, lassen das vermuten.