WhatsApp-Account: US-Behörden wollen bei Einreise mehr Informationen

Unfassbar !71
Facebook und Co. könnten künftig bei der Einreise in die USA eine Rolle spielen
Facebook und Co. könnten künftig bei der Einreise in die USA eine Rolle spielen(© 2015 CURVED)

Einreise nur unter Preisgabe des WhatsApp-Accounts? Die USA könnten Euch künftig nach den von Euch genutzten Social Media-Diensten fragen, wenn Ihr das Land besuchen möchtet. Ein entsprechender Änderungsvorschlag für das Einreise-Formular findet sich auf der Webseite Federal Register.

"Bitte geben Sie Informationen ein, die mit Ihrer Online-Präsenz in Zusammenhang stehen", soll neben dem entsprechenden Feld im ESTA-Formular künftig stehen. Neben Anbieter und Plattform sollen Reisende dort auch ihren verwendeten Account-Namen angeben. Die über WhatsApp, Facebook und Co. erhaltenen Informationen sollen vom "Department of Homeland Security" (DHS) zur Sicherheitsüberprüfung verwendet werden, um "mögliche schändliche Aktivitäten und Verbindungen" aufzudecken. Das DHS erhoffe sich durch diese Art der Datenanalyse eine verbesserte "Klarheit und Sichtbarkeit".

Freiwillige Angabe

Zwar soll die Angabe von benutzten Sozialen Netzwerken wie WhatsApp für Reisende freiwillig sein – dennoch stellt sich die Frage, ob es unter Umständen negativ ausgelegt werden könnte, wenn Ihr das Feld unausgefüllt lasst. Laut The Verge könne das Attentat von San Bernardino im Jahr 2015 eine Ursache für den Änderungsvorschlag sein. Offenbar hatte einer der Attentäter im Vorfeld die Möglichkeit eines Anschlages auf Facebook mit seinen Kontakten diskutiert.

Die Öffentlichkeit hat nun 60 Tage Zeit, um den Vorschlag der "Custom and Border Protection" (CBP) zu diskutieren. Kommentare können direkt an die Behörde geschickt werden. Anschließend soll eine Entscheidung darüber gefällt werden, ob Reisende in Zukunft auf dem ESTA-Formular zu ihrer "Online-Präsenz" befragt werden oder nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Allo am PC nutzen: Googles Messen­ger bekommt eine Web-Version
Marco Engelien
Der Google Assistant ist der Hauptbestandteil von Allo.
Google sucht aktuell nach immer neuen Wegen, den Messenger Allo attraktiver für Nutzer zu machen. Jetzt soll eine Web-Version kommen.
Nintendo Switch muss zum Start noch ohne virtu­elle Konsole auskom­men
Michael Keller
Anfang März 2017 findet der Release von Nintendo Switch statt
Vorerst keine Retro-Games auf der Nintendo Switch: Die neue Konsole wird zum Release die virtuelle Plattform für alte Spiele noch nicht unterstützen.
Games with Gold: Das sind die kosten­lo­sen Spiele für die Xbox One im März
Für Xbox Live Gold Mitglieder gibt es Borderlands 2 im März gratis
Microsoft hat die kommenden "Games with Gold" für die Xbox bekanntgegeben. Diese vier Spiele stehen im März kostenlos zum Download bereit.