WhatsApp-Bezahlfunktion aufgetaucht: Geld versenden im Messenger

Die Bezahlfunktion ist in der aktuellen Android-Beta von WhatsApp versteckt
Die Bezahlfunktion ist in der aktuellen Android-Beta von WhatsApp versteckt(© 2017 CURVED)

In der aktuellen Beta von WhatsApp ist ein neues Feature enthalten, das wohl gemeinsam mit den Business-Funktionen bald aktiviert werden könnte. Dabei handle es sich um eine Bezahlfunktion. Noch ist unklar, ob diese auch zum Geldtransfer unter Privatleuten gedacht ist.

Die WhatsApp-Beta Version 2.17.295 für Android enthält eine Bezahlfunktion, die noch versteckt ist und nicht genutzt werden kann, wie WABetaInfo berichtet. Bezeichnet werde diese als "WhatsApp Payments". Auf der Willkommen-Startseite der Funktion ist eine Figur mit Schlips abgebildet, die eine EC- oder Kreditkarte und ein Smartphone in der Hand hält. Dies deutet darauf hin, dass der Bezahldienst im Zusammenhang mit den angeblich kommenden Business-Apps des Messengers steht.

Mit Messenger für Dienstleistungen zahlen?

Auch laut dem Messenger-Experten WABetaInfo selbst könnte das Feature gemeinsam mit den Business-Anwendungen von WhatsApp veröffentlicht werden. Wofür die Bezahlfunktion genutzt werden kann, ist jedoch noch unklar – abgesehen davon, dass sich damit Geld versenden lässt. Es ist denkbar, dass Ihr künftig mit Unternehmen via Chat in Kontakt treten und diese direkt für eine Dienstleistung oder ein Produkt bezahlen könnt. Das würde sich beispielsweise bei Reisebüros oder Fluggesellschaften anbieten.

Womöglich könnt Ihr über die Bezahlfunktion auch Geld an Privatpersonen senden, doch noch ist dazu nichts bekannt. Der Transfer soll dabei über UPI (Unified Payment Interface) stattfinden. Insgesamt werde dadurch der Online-Bezahlvorgang vereinfacht, zudem können versendete Gelder direkt ohne Verzögerung beim Empfänger ankommen. Da das Feature sich aber noch in Entwicklung befindet, ist nicht in absehbarer Zeit mit einer Freischaltung von "WhatsApp Payments" zu rechnen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.