WhatsApp: Geburtsdatum in Kontakten wird nun korrekt übertragen

Peinlich !6
Nach dem Update sollte WhatsApp auf dem iPhone immer das richtige Geburtsdatum anzeigen
Nach dem Update sollte WhatsApp auf dem iPhone immer das richtige Geburtsdatum anzeigen(© 2015 CURVED)

Fehlerkorrektur bei WhatsApp: Die iOS-App des beliebten Messengers hat ein Update erhalten, das einen Bug beheben soll. Offenbar wurde in der Vergangenheit das Geburtsdatum von Euren Kontakten auf dem iPhone unter Umständen falsch angezeigt.

Etliche Nutzer hätten sich in der jüngsten Vergangenheit darüber beschwert, dass WhatsApp bei Kontakten ein falsches Geburtsdatum anzeige, berichtet iPhone-Ticker. Demnach trat das Problem dann auf, wenn eine Visitenkarte aus der Liste der Kontakte über den Messenger-Dienst verschickt wurde – nach dem Antippen von "Kontakt senden" sei die entsprechende Person jeweils einen Tag älter gemacht worden, als es in dem Eintrag vermerkt war.

Version 2.16.3 schafft Abhilfe

Mit dem Update auf Version 2.16.3 von WhatsApp soll dieser Bug auf dem iPhone nun ausgeräumt sein: Nach der Aktualisierung sollte das Geburtsdatum korrekt angezeigt werden. WhatsApp steht bei iTunes und im App Store in der aktuellen Version kostenlos zum Download bereit. Im Changelog wird das Problem zwar nicht ausdrücklich benannt; die "Bug-Fixes" sollten es aber adressieren.

Derweil deuten sich neue Features an, die in naher Zukunft Einzug in den Messenger-Dienst halten könnten. So gibt es zum Beispiel in der aktuellen Beta-Version offenbar Anzeichen, dass WhatsApp bald auch Video-Anrufe ermöglichen wird. Zudem soll es bald möglich sein, neue Personen via Link, QR-Code oder NFC-Tag zu einem Chat einzuladen. Doch auch die Web-Version des Messengers wird nicht vernachlässigt: So könnt Ihr jetzt vom PC aus Dokumente an Eure Kontakte verschicken.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi: Darum werden die Smart­pho­nes weiter­hin güns­tig blei­ben
Francis Lido
Xiaomi-Smartphones sollen weiterhin preiswert bleiben
Xiaomi hat sich eine Gewinngrenze gesetzt. Die Margen verkaufter Geräte sollen 5 Prozent nicht überschreiten.
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller13
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.