WhatsApp schränkt Möglichkeiten zur Weiterleitung von Nachrichten ein

WhatsApp auf dem iPhone.
WhatsApp auf dem iPhone.(© 2017 CURVED)

WhatsApp will Fake News und deren Auswirkungen vorbeugen. Deswegen können Nutzer Nachrichten nicht mehr an große Gruppen weiterleiten. Zuvor hatte die Facebook-Tochter eingeführt, dass weitergeleitete Nachrichten deutlicher gekennzeichnet werden.

WhatsApp geht gegen das Weiterleiten von falschen Nachrichten, sogenannten Fake News, vor. Bereits Mitte Juli 2018 hatte das Unternehmen dafür gesorgt, dass weitergeleitete Nachrichten innerhalb der beliebten deutlicher als solche gekennzeichnet werden. In einem Blog-Eintrag erklärt das zu Facebook gehörende Unternehmen nun, dass Nutzer Nachrichten nicht mehr an große Gruppen weiterleiten können. Zunächst handle es sich aber um einen Test.

WhatsApp-Nachrichten an maximal 20 Personen weiterleiten

Wie recode berichtet, können Nutzer Nachrichten weltweit ab sofort nur noch an 20 Personen gleichzeitig weiterleiten. Davor lag das Limit bei 250 Nutzern. Im Fokus steht aber Indien: Dort limitiert WhatsApp das Weiterleiten von Nachrichten auf fünf Personen. Die Entwickler entfernen außerdem den Button, der das schnelle Weiterleiten von Nachrichten mit Medieninhalten wie Bildern oder Videos ermöglicht.

Der Hintergrund: In Indien ist der Messenger sehr beliebt, sorgt aber auch dafür, dass sich Nachrichten mit falschen Informationen schnell verbreiten. Dieser Umstand kostete laut New York Times seit April 2018 24 Menschen das Leben. Auslöser war eine Falschnachricht über Kinder-Kidnapper, die wiederholt zu Aufständen mit Todesfolge führten.

WhatsApp selbst schreibt im Unternehmensblog: "Wir glauben, dass diese Änderungen, die wir weiter bewerten werden, dazu beitragen werden, dass WhatsApp das bleibt, was wir ursprünglich geplant hatten: eine private Messaging-App." Außerdem fühle man sich der Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer gegenüber verpflichtet.


Weitere Artikel zum Thema
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).
iPad Pro und Co: Stif­tung Waren­test kürt die besten Tablets
Christoph Lübben
Das iPad Pro (Bild) hat bei Stiftung Warentest gut abgeschnitten – wie auch der Konkurrent von Samsung
Aktualisierte Tablet-Rangliste bei Stiftung Warentest: Nun haben die Experten auch das iPad Pro getestet – es gibt einen neuen Spitzenreiter.
Amazon Prime Video: Kult-Show "Pastewka" wird im Januar fort­ge­setzt
Guido Karsten
Bastian Pastewka erlebt weitere Missgeschicke bei Amazon Prime
Amazon Prime Video setzt die Prime-Original-Serie "Pastewka" fort. Die neunte Staffel der Comedy-Serie wird Ende Januar 2019 verfügbar sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.