WhatsApp: Sicherheitslücke erlaubt Zugriff auf gelöschte Nachrichten

Unfassbar !16
Über die Einstellungen von WhatsApp lässt sich die Sicherheitslücke nicht stopfen
Über die Einstellungen von WhatsApp lässt sich die Sicherheitslücke nicht stopfen(© 2016 CURVED)

Da hilft auch keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: WhatsApp für iOS weist eine Sicherheitslücke auf, wie IT-Forensiker Jonathan Zdziarski herausgefunden hat. Auf seinem Blog erklärt der Sicherheitsexperte, was dahintersteckt – und dass auch Apples iMessage betroffen ist.

Demnach spielt es keine Rolle, wie Ihr die Nachrichten löscht, egal ob einzelne Messages, ganze Chats oder den gesamten Verlauf – Rückstände bleiben in jedem Fall auf dem iPhone erhalten. Die einzige Möglichkeit sei hingegen, WhatsApp komplett zu löschen. Der Grund dafür liegt im Speichermanagement der Software. Gelöschte Nachrichten werden lediglich als entfernt markiert und fürs Überschreiben freigegeben. Wann die Daten tatsächlich verschwinden, sei daher nicht abzusehen.

WhatsApp-Update könnte Abhilfe schaffen

Der Vorteil der Methode ist, dass der Löschvorgang schneller geht und den Datenträger nicht beansprucht. Der Nachteil ist aber eben, dass die zeitweilig vorhandenen Rückstände eine Sicherheitslücke darstellen. Zdziarski zufolge ist aber nicht nur WhatsApp betroffen, sondern auch iMessage. Bei iOS-Kurznachrichten kommt noch hinzu, dass die Synchronisation auf mehreren Geräten über die Cloud noch mehr Datenreste entstehen. Zugriff von Fremden müsst Ihr aber nur befürchten, wenn diese auch die Sicherheitssperren Eures iPhones umgehen oder Ihr ein entsperrtes iPhone verliert.

Um sich zu schützen, empfiehlt Zdziarski, WhatsApp in bestimmten Abständen komplett zu löschen und neu zu installieren. Wer ganz sicher gehen möchte, sollte zudem auf iCloud-Backups verzichten. Zudem solltet Ihr Euer Passwort nicht im iCloud-Schlüsselbund speichern, da es potenziell ausgelesen werden könne, egal wie lang und komplex es ist. Wer eine sichere Alternative sucht, sei bei Signal an der richtigen Adresse. Theoretisch könne WhatsApp per Update nachbessern, bislang sind in dieser Hinsicht aber noch keine Pläne bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.