WhatsApp-Sperre in Brasilien: Telegram verzeichnet Nutzeransturm

Supergeil !10
Telegram ist der Nutznießer der WhatsApp-Sperre in Brasilien
Telegram ist der Nutznießer der WhatsApp-Sperre in Brasilien(© 2015 CURVED Montage)

Des einen Leid ist des anderen Freud: In Brasilien hat die Regierung veranlasst, dass der beliebte Messenger WhatsApp für 48 Stunden von den Mobilfunkanbietern gesperrt wird. Diese Maßnahme führt offenbar dazu, dass viele Nutzer zum Konkurrenten Telegram wechseln.

Die Sperre wurde von einem brasilianischen Gericht angeordnet, nachdem WhatsApp auf eine Anfrage zu einem laufenden Verfahren nicht reagierte, wie Gizmodo berichtet. Die temporäre Blockade belebt die Konkurrenz: Seit Mittwochabend ist WhatsApp nicht mehr nutzbar – und seitdem schnellen die Nutzerzahlen des Konkurrenten Telegram in die Höhe. Mehr als 1,5 Millionen Menschen sollen sich laut The Verge bereits bei dem Dienst als neue Nutzer angemeldet haben. Gleichzeitig gibt es in allen sozialen Netzwerken einen Sturm des Protests gegen die Sperre, allen voran bei Twitter und Facebook.

93 Millionen Nutzer

Der Run auf Telegram wird voraussichtlich in den nächsten 36 Stunden weiter anhalten: Laut TechCrunch nutzen in Brasilien etwa 93 Millionen Menschen üblicherweise WhatsApp, die sich nun auf die Suche nach einer Alternative begeben. Der Ansturm ist offenbar so groß, dass Telegram ihn nur mühsam bewältigen kann. Wie das Unternehmen auf Twitter bekannt gibt, arbeite man aber unter Hochdruck daran, alle Anfragen zu bearbeiten und neue Accounts zur Verfügung zu stellen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Telegram von einer Änderung bei WhatsApp profitiert: Als im Februar 2014 bekannt wurde, dass Facebook den beliebten Messenger übernimmt, wechselten ebenfalls viele Nutzer zur Konkurrenz über. Und auch die Einführung der blauen Häkchen, die den Erhalt einer Nachricht bei WhatsApp anzeigen, führte im Herbst des gleichen Jahres zu einem Nutzerzuwachs bei Telegram. WhatsApp hingegen ist sich des Konkurrenzkampfes durchaus bewusst – und blockiert seit Kurzem Links, die auf den anderen Messenger verweisen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 (2016) erhält Sicher­heits­up­date für Februar
Auf dem Galaxy A5 (2016) läuft immer noch Android 6.0 Marshmallow
Mehr Sicherheit mit dem Galaxy A5 (2016): Kurz vor Monatsende rollt das Sicherheitsupdate für Februar aus – leider ohne Android Nougat im Gepäck.
iPhone 8 und iPhone 7s sollen USB-C- statt Light­ning-Anschluss erhal­ten
Guido Karsten2
Das iPhone 7 besitzt im Gegensatz zum aktuellen MacBook Pro keinen USB-C-Anschluss
Setzt Apple beim iPhone 8 jetzt doch auf USB-C? Gerüchten zufolge soll das Unternehmen zum neuen Stecker-Standard wechseln. Detailfragen bleiben aber.
GSMA Awards 2017: Das Galaxy S7 Edge ist das beste Smart­phone 2016
Guido Karsten2
Das Samsung Galaxy S7 Edge konnte die Jury der Global Mobile Awards 2017 überzeugen
Samsung hat beim MWC 2017 kein neues Smartphone vorgestellt. Das Galaxy S7 Edge konnte dafür aber als "Best Smartphone 2016" einen Preis ergattern.