WhatsApp sperrt Nutzer von WhatsApp Plus & Co dauerhaft

Peinlich !26
WhatsApp hat begonnen, Nutzer von Modifikationen der Chat-App wie Whatsapp Plus dauerhaft zu sperren.
WhatsApp hat begonnen, Nutzer von Modifikationen der Chat-App wie Whatsapp Plus dauerhaft zu sperren.(© 2015 CURVED Montage)

WhatsApp macht ernst! Der Chat-Dienst hat begonnen, Nutzer von Drittanbieter-Apps und inoffiziellen Modifikationen dauerhaft zu sperren. Bisher wurden die Sperren nach 24 Stunden wieder aufgehoben.

Wie der App-Entwickler OSMdroid berichtet, der seine WhatsApp-Modifikation bereits vor längerer Zeit auf Druck von Facebooks Messenger-Dienst zurückgezogen hat, hat WhatsApp begonnen, Nutzer von WhatsApp Reborn, WhatsApp+, OgWhatsApp und anderen inoffiziellen Apps und Mods dauerhaft zu sperren.

Apps wie WhatsApp Plus waren WhatsApp schon länger ein Dorn im Auge - und auch CURVED warnte vor den unsicheren Modifikationen. Im Januar hat der Messenger-Dienst erst begonnen, Nutzer von WhatsApp Plus und anderen Drittanbieter-Clients für 24 Stunden zu sperren, nur um einige Tage später die Macher mit juristischen Druck zur Einstellung ihrer Arbeit an der App zu bewegen. Sie versuchen inzwischen mit Telegram Plus ihr Glück.

Die Tür ist noch einen kleinen Spalt offen

OSMdroid hat nur einen Ratschlag für die Nutzer der Drittanbieter-Clients: Sie sollen Ihre geliebten Apps löschen und stattdessen die offizielle Android-App von WhatsApp installieren. Andernfalls drohe ihnen eine lebenslange Sperre. Eine Neuanmeldung sei dann nur mit einer neuen Telefonnummer möglich.

Eine kleine Hintertür hält sich der Entwickler aber noch offen. Angeblich befände sich eine App zur Abschaltung der lebenslangen Sperre in Arbeit, und er sei zuversichtlich, dass sie funktionieren werde. Sollte dem so sein, werde er seine Arbeit fortsetzen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Dieses Doku­ment zeigt den Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
7
Weg damit !10Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
BlackBerry KeyOne im Test: zurück im Geschäft
Marco Engelien5
UPDATEHer damit !150Das BlackBerry KeyOne
8.6
Nach diversen Modellen ohne ist das BlackBerry KeyOne endlich wieder ein Smartphone mit Tastatur. Wie gut man darauf tippen kann, verrät der Test.