WhatsApp-Update lässt Euch für Eure Freunde bezahlen

Peinlich !32
Immer noch nicht sicher: WhatsApp unter Android
Immer noch nicht sicher: WhatsApp unter Android(© 2014 CURVED)

Bei Geld hört die Freundschaft auf – oder sie fängt erst richtig an: Ein neues WhatsApp-Update für Android erlaubt es Euch, die Gebühren für einen Freund oder eine Freundin zu übernehmen. Außerdem hat der Betreiber beim Datenschutz nachgebessert.

89 Cent kostet die jährliche Nutzungsgebühr von WhatsApp, nachdem das kostenlose erste Jahr abgelaufen ist. Auch nach der Übernahme von Facebook hat sich daran nichts geändert. Das Update auf Version 2.11.186 bringt nun eine Reihe neuer Features mit sich, von denen das Interessanteste wohl die Möglichkeit sein dürfte, wahlweise für seine Freunde zu bezahlen.

Die 89 Cent, die fällig werden, können für alle Nutzer der App unter Android, iOS, Windows Phone oder Blackberry übernommen werden. Wer so einem Freund mit Geldproblemen unter die Arme greifen möchte oder einfach nett sein will, navigiert zum Bereich "Zahlungsinfo", wo die entsprechende Option zu finden ist. Zuvor war es nur indirekt möglich, jemandem den WhatsApp-Obulus zu spendieren - etwa über PayPal.

Weitere Datenschutz-Einstellungen hinzugefügt

Über die neue Bezahloption hinaus führt WhatsApp mit dem Update erweiterte Privatsphäre-Einstellungen ein. So könnt Ihr nun getrennt einstellen, wer das eigene Profilfoto, den Status oder den Online-Status sehen darf. Ein Shortcut, um auf die Kamera zuzugreifen, ist nun ebenfalls vorhanden. Die Einstellungen sind zu finden unter dem recht eindeutig benannten Menüpunkt "Wer kann meine persönlichen Infos sehen?".


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Letz­tes Update deutet auf Mons­ter der 2. Gene­ra­tion hin
Michael Keller
Her damit !10Schon bald könnte Pokémon GO um neue Monster bereichert werden
In Pokémon GO könnten bald neue Monster auftauchen – der Code des letzten Updates liefert erneut Hinweise auf die zweite Generation.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.