WhatsApp Web läuft nun in Safari – nicht auf dem iPhone

Nicht meins16
iPhone-Nutzer müssen weiterhin auf die Unterstützung von WhatsApp Web warten
iPhone-Nutzer müssen weiterhin auf die Unterstützung von WhatsApp Web warten(© 2015 CURVED)

Safari-Nutzer müssen für WhatsApp Web nicht länger den Browser wechseln: Die Web-App des Messengers läuft nun auch in Apples vorinstalliertem Mac-Broser. Die Synchronisation mit dem iPhone ist allerdings nach wie vor nicht möglich.

Im Januar wurde WhatsApp Web veröffentlicht, sodass Ihr den Messenger-Dienst nun auch vom Rechner aus nutzen könnt – was besonders beim Schreiben von längeren Nachrichten sehr praktisch sein kann. Bis zuletzt war dies nur mit den Browsern Chrome, Firefox oder Opera möglich. Ab sofort könnt Ihr die Web-Anwendung von WhatsApp auch mit Safari von Eurem Mac aus nutzen, wie iFun aufgefallen ist.

Kopplung ans Smartphone weiterhin nötig

WhatsApp Web funktioniert allerdings nicht als eigenständiger Messenger – Ihr müsst die Web-Anwendung mit der App auf Eurem Smartphone synchronisieren. Somit ist die jetzige Unterstützung für Safari für Euch nur dann interessant, wenn Ihr auch ein kompatibles Smartphone nutzt – dazu zählen Apples iPhones bislang leider nicht. Auf Eurem Mac braucht Ihr künftig aber keinen alternativen Browser mehr, wenn Safari Euer Standard-Browser ist. Auf WhatsApp eingehende Mitteilungen können auf Wunsch übrigens auch in der Mitteilungszentrale angezeigt werden.

Ob und wann WhatsApp Web auch mit iPhones kompatibel wird, ist derzeit noch unbekannt, aber durchaus in Aussicht. Das ist aber nicht die einzige Lücke, die WhatsApp noch schließen könnte: Auch für den Internet Explorer gibt es bislang keine Unterstützung. Wir haben Euch eine Übersicht zu den Funktionen und Problemen mit WhatsApp Web zusammengestellt.


Weitere Artikel zum Thema
TikTok steht vor dem Verkauf: Das will Micro­soft ändern
Francis Lido
TikTok: Bald unter dem Dach von Microsoft?
TikTok steht vor dem Verkauf: Microsoft will den Dienst übernehmen – und einiges ändern.
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
Steu­er­bot fürs Smart­phone im Test: Plötz­lich macht die Steu­er­er­klä­rung Spaß
Jan Johannsen
UPDATESmart77Der Steuerbot macht auch Vorschläge zum Geld sparen.
Der Steuerbot macht aus der mühseligen Steuererklärung eine Nebensächlichkeit. So das Versprechen. Wir haben den Dienst getestet.