"Wie Apple mein Leben gerettet hat"

Bedienungshilfen. Ich muss zugeben: Ich nutze sie unter iOS kaum. Muss ich auch nicht. Denn meine Augen sind in Ordnung. Ganz anders bei James Rath. Der junge Amerikaner ist fast vollkommen erblindet. In einem Video dankt er Apple nun dafür, dass deren Dienste sein Leben gerettet haben.

Der junge Filmemacher leidet seit seiner Geburt an okulärem Albinismus. Dadurch kann er nur sehr schlecht sehen, ist fast blind. So erzählt er in dem Video eindrucksvoll, wie bedrückend das Leben als Außenseiter in der Schule für ihn war. Wie aufwändig es war, in der Schule mitzuhalten. Und wie schwierig es war, seinem Hobby nachzugehen: dem Filmen. Laut Rath kam die Idee seiner Eltern, sich in einem Apple Store umzusehen, zur rechten Zeit. Der Hobbyfilmer wurde in der Schule gemobbt und litt unter Depressionen. Mit elf Jahren hatte er den Entschluss gefasst, sich das Leben zu nehmen. Harter Tobak!

Für Rath hat Apple einen enormen Anteil daran, dass sich seine Lebensqualität verbessert hat. Dafür macht der YouTuber unter anderem die Bedienungshilfen unter iOS und OS X verantwortlich. Durch sie sei er in der Schule besser geworden, weil er nicht mehr darauf angewiesen ist, dass Lehrer ihm die Unterlagen besonders groß auf Dutzenden Seiten kopieren. Stattdessen nutzt er eine Scanner-App, mit der er sich die Seiten als Pdf auf sein Macbook schickt, von wo er sie beliebig groß zoomen kann. Web-Inhalte lässt er sich vorlesen. Das iPhone nutzt er im Straßenverkehr, um etwa entfernte Straßenschilder und Ampelzeichen heranzuzoomen, die Apple Watch für die Navigation. Vor allem aber kann er sich kreativ entfalten - wie dieses Video eindrucksvoll beweist.

Ziemlich beeindruckend, wie Features in iOS und OS X, die man nur allzu schnell übersehen kann, das Leben von Menschen enorm beeinflussen und verbessern können. Wenn Euch das Thema interessiert, dann sei Euch an dieser Stelle das Video von Todd Stabelfeldt ans Herz gelegt. Der Tetraplegiker erzählt in einem Video eindrucksvoll, wie sich sein Leben nur durch die Tatsache geändert hat, dass Apple mit iOS 7 die "Hey Siri"-Funktion eingeführt hat, die nicht mehr voraussetzt, dass ein Button gedrückt werden muss, um den Sprachassistentin zu starten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller6
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.