Wie viel Facebook mit der Ice Bucket-Challenge verdient

Peinlich !6
Facebook-CEO Mark Zuckerberg war einer der ersten Promis, der die Ice Bucket Challenge angenommen hat.
Facebook-CEO Mark Zuckerberg war einer der ersten Promis, der die Ice Bucket Challenge angenommen hat.(© 2014 CC: Flickr/TechCrunch)

Zehn Milliarden mal wurden Eisduschen-Videos auf dem Social Network abgespielt. Jetzt rechnet ein Analyst vor, welche Werbeeinnahmen der Hype eingebracht hat. 

Zehn Milliarden Videozugriffe

Die Ice Bucket Challenge dürfte nicht nur für die ALS Association ein finanzieller Erfolg gewesen sein. Mehr als 100 Millionen US-Dollar soll die Hilfsorganisation erhalten haben, aber auch Facebook dürfte mit der Aktion kräftig verdient haben — in Form hoher Werbeeinnahmen durch die Video-Zugriffe.

Zehn Milliarden mal wurden die Eisduschen-Videos auf der Plattform abgespielt, zumindest 440 Millionen Nutzer sahen sich die Beiträge an. Diese Zahlen veröffentlichte das Unternehmen vor einigen Tagen offiziell. Diese Zeit lässt sich gut vermarkten, denn immerhin finanziert sich das börsennotierte Social Media-Portal vorwiegend durch Werbung.

Mindestens eine Million Dollar

Forbes rechnet jetzt vor, wie viel die Ice Bucket Challenge Facebook eingebracht haben könnte: In Anbetracht der Gesamtnutzung und der Einnahmen durch Werbevermarktung ergebe sich eine Monetarisierungsrate von 0,00178 US-Dollar pro Minute. Das klingt erst einmal nicht viel. Geht man davon aus, dass bei einer durchschnittlichen Videodauer von fünf Sekunden Nutzer insgesamt 883 Millionen Minuten mit der Ice Bucket Challenge verbracht haben, so könnte Facebook daran 1,48 Millionen US-Dollar verdient haben.

Diese Zahl basiert zwar nur auf Schätzungen und Facebook äußert sich nicht dazu. Klar ist jedoch, dass die Spendenaktion der Plattform sehr viel Nutzungszeit gebracht hat, die für das Unternehmen eine wichtige Währung ist.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Apple Music soll zur Platt­form für Apples eigene Serien werden
Michael Keller
Serien wie Carpool Karaoke sollen Apple Music unter iOS 11 auszeichnen
Apple Music soll unter iOS 11 zum Anlaufpunkt für alle Arten von Medien werden: Auch seine eigenen Serien will Apple über die App ausspielen.
Gboard: Googles Smart­phone-Tasta­tur verein­facht Einhand-Bedie­nung
Guido Karsten
Googles Gboard-App gibt es auch für iOS
Google hat eine neue Version seiner Tastatur-App Gboard veröffentlicht. Nun könnt Ihr die Tastatur auf dem Smartphone-Display verschieben.
FaceApp lässt Selfies lächeln, altern oder das Geschlecht ändern
Jan Johannsen2
FaceApp verändert Gesichter.
Die Selfie-Masken von MSQRD und die AR-Linsen von Snapchat sind nur der Anfang: FaceApp lässt Selfies lächeln, ändert das Alter und das Geschlecht.