Wie viel Facebook mit der Ice Bucket-Challenge verdient

Peinlich !6
Facebook-CEO Mark Zuckerberg war einer der ersten Promis, der die Ice Bucket Challenge angenommen hat.
Facebook-CEO Mark Zuckerberg war einer der ersten Promis, der die Ice Bucket Challenge angenommen hat.(© 2014 CC: Flickr/TechCrunch)

Zehn Milliarden mal wurden Eisduschen-Videos auf dem Social Network abgespielt. Jetzt rechnet ein Analyst vor, welche Werbeeinnahmen der Hype eingebracht hat. 

Zehn Milliarden Videozugriffe

Die Ice Bucket Challenge dürfte nicht nur für die ALS Association ein finanzieller Erfolg gewesen sein. Mehr als 100 Millionen US-Dollar soll die Hilfsorganisation erhalten haben, aber auch Facebook dürfte mit der Aktion kräftig verdient haben — in Form hoher Werbeeinnahmen durch die Video-Zugriffe.

Zehn Milliarden mal wurden die Eisduschen-Videos auf der Plattform abgespielt, zumindest 440 Millionen Nutzer sahen sich die Beiträge an. Diese Zahlen veröffentlichte das Unternehmen vor einigen Tagen offiziell. Diese Zeit lässt sich gut vermarkten, denn immerhin finanziert sich das börsennotierte Social Media-Portal vorwiegend durch Werbung.

Mindestens eine Million Dollar

Forbes rechnet jetzt vor, wie viel die Ice Bucket Challenge Facebook eingebracht haben könnte: In Anbetracht der Gesamtnutzung und der Einnahmen durch Werbevermarktung ergebe sich eine Monetarisierungsrate von 0,00178 US-Dollar pro Minute. Das klingt erst einmal nicht viel. Geht man davon aus, dass bei einer durchschnittlichen Videodauer von fünf Sekunden Nutzer insgesamt 883 Millionen Minuten mit der Ice Bucket Challenge verbracht haben, so könnte Facebook daran 1,48 Millionen US-Dollar verdient haben.

Diese Zahl basiert zwar nur auf Schätzungen und Facebook äußert sich nicht dazu. Klar ist jedoch, dass die Spendenaktion der Plattform sehr viel Nutzungszeit gebracht hat, die für das Unternehmen eine wichtige Währung ist.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen4
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.