Windows 10: Mehr freier Speicher auf PC und Smartphone

Her damit !6
Mit Windows 10 soll auf allen Geräten mehr Speicher zur Verfügung stehen
Mit Windows 10 soll auf allen Geräten mehr Speicher zur Verfügung stehen(© 2015 Microsoft)

Nicht nur mobile Geräte werden leichter, auch die Betriebssysteme werden es: Windows 10 soll in mehr als einer Hinsicht seinen speziellen Fußabdruck in der Geschichte der Betriebssysteme hinterlassen. Eine der positiven Eigenschaften sei die Kompaktheit, durch die Nutzer viel Speicherplatz einsparen können – und zwar auf PCs wie auch auf Smartphones.

Der geringe Speicherbedarf von Windows 10 werde durch zwei Eigenschaften des Betriebssystems ermöglicht, schreibt Microsoft über ein Firmen-Blog: erstens durch einen besonderen Algorithmus zur Kompression, durch den die eigentlichen System-Dateien nur eine geringe Größe aufweisen. So sollen beispielsweise in der 32-Bit-Version bis zu 1,5 GB Speicherplatz gespart werden; in der 64-Bit-Version sogar bis zu 2,6 GB. Dieselbe Kompressionstechnik zum Einsparen von Speicherplatz soll auch in Windows 10 für Smartphones zum Einsatz kommen.

Platzsparende System-Backups

Der zweite Umstand, der zu dem geringen Bedarf an internem Speicher beitragen soll, sind neu entworfene Funktionen zur Sicherung und Wiederherstellung Eures Systems. Laut Microsoft sei dafür mit Windows 10 kein separates "Recovery Image" mehr vonnöten, sodass erneut Speicherplatz gespart wird. Anstatt alle vorhandenen Daten in eine separate Sicherungsdatei zu schreiben und von dort aus wieder abzurufen, soll Windows 10 im Falle einer Wiederherstellung auch auf bestehende Systemdateien zurückgreifen. Für ein klassisches Recovery Image würden üblicherweise zwischen 4 und 12 GB Speicher benötigt. Die Platzersparnis kommt allerdings in erster Linie PCs mit einem vollwertigen Windows-Betriebssystem zugute, da Smartphones und Tablets in der Regel bereits über eine optimierte Recovery-Lösung verfügen.

Insgesamt könnten auf diese Weise mit einem 64-Bit-Windows bis zu 6,6 GB an Speicherplatz eingespart werden. Laut Microsoft würde Windows 10 intelligent reagieren – die Größe des RAM und die Geschwindigkeit des Prozessors würden mit eingerechnet, wenn Dateien komprimiert werden, um diese bei Bedarf auch schnell wieder entkomprimieren zu können.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.