WM 2014 auf Facebook: Bereits eine Milliarde Beiträge

Für Facebook ist die Fußball-WM 2014 schon jetzt ein voller Erfolg
Für Facebook ist die Fußball-WM 2014 schon jetzt ein voller Erfolg(© 2014 Facebook/DFBTeam, CURVED Montage)

Eine Milliarde Facebook-Interaktionen in 18 Tagen: Die Fußball-WM 2014 hinterlässt auch im sozialen Netzwerk deutliche, stollenbewährte Spuren. Das Turnier ist Facebook zufolge das erste Ereignis, dass jemals die Marke von einer Milliarde Beiträge geknackt hat.

Zu den Beiträgen, die zu der Milliarde hinzugerechnet werden, zählen Posts, Kommentare und Likes, die sich mit dem Thema Fußball-WM 2014 beschäftigen. Insgesamt hätten rund 220 Millionen Nutzer des sozialen Netzwerks zum Erreichen der Bestmarke beigetragen, teilte Facebook mit.

Damit ist die WM 2014 das populärste Ereignis in der Historie des sozialen Netzwerks – und das bereits zwei Wochen bevor sie am 13. Juli ihren Höhepunkt erreichen wird, wenn das Endspiel stattfindet. "Facebook beobachtet generell eine große Summe an Konversationen zu sportlichen Ereignissen", heißt es von Seiten der Betreiber des sozialen Netzwerks. "Aber die WM hat bewiesen, dass sie ein einzigartiger Moment ist."

Bis zu 75 Millionen Beitrage an einem einzigen Tag

Ein Tag mit besonders vielen Beiträgen war offensichtlich der Beginn der K.O.-Spiele am Samstag, dem 28. Juli 2014. An diesem Tag gab es insgesamt etwa 75 Millionen Beiträge zur WM 2014, die von 31 Millionen Menschen während des Spiels Brasilien gegen Chile abgegeben wurden. Der aktivste Tag war aber offensichtlich am Datum des Eröffnungsspiels: Am 12. Juni gab es demnach 140 Millionen Interaktionen zum Thema WM von 58 Millionen Facebook-Nutzern.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat lässt Euch jetzt Stories mit Euren Freun­den erstel­len
Marco Engelien
Snap Inc. arbeitet weiter an der Snapchat-App.
Snap Inc. erweitert die Story-Funktion von Snapchat. Ab sofort könnt Ihr zusammen mit Freunden Stories erstellen und bestimmen, wer sie sehen darf.
Face­book muss für Lüge bei WhatsApp-Über­nahme Millio­nen­strafe zahlen
Die hohe Geldstrafe hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg womöglich überrascht
Facebook muss zahlen: Die im Jahr 2016 geänderten Nutzungsbedingungen von WhatsApp sind nun Auslöser für eine hohe Geldstrafe.
Insta­gram führt Snap­chat-Filter für Selfies ein
Michael Keller3
So können die Face Filter von Instagram aussehen
Instagram erhält ein Update: Künftig könnt Ihr Selfies mit sogenannten "Face Filters" verschönern, die an das Snapchat-Feature erinnern.