Xbox Game Pass: Microsoft kündigt Abo-Service für Xbox One an

Her damit8
Mit dem Xbox Game Pass will Microsoft einen Abo-Service für die Xbox One einführen.
Mit dem Xbox Game Pass will Microsoft einen Abo-Service für die Xbox One einführen.(© 2016 Microsoft)

Mit EA Access hat Microsoft bereits einen exklusiven Abo-Service für die Xbox One im Angebot. Dieser beschränkt sich aber ausschließlich auf Spiele von Electronic Arts. Das will Microsoft jetzt ändern: mit dem Xbox Game Pass.

Ganz neu ist die Idee nicht: Spiele als Abo-Service zum monatlichen Festpreis gibt es auf der Xbox One schon länger. Mit Electronic Arts hatte sich Microsoft einen Partner an die Seite geholt, der seine Spiele in Form eines Abos exklusiv auf der Xbox One anbietet.

Zugriff auf 100 Spiele im Abo

Microsoft denkt diese Idee nun weiter und kündigt einen eigenen Games-On-Demand-Service in Form eines Abos an. Für monatlich 9,99 Euro soll der Xbox Game Pass unbegrenzten Zugriff auf über 100 Spiele garantieren. Der neue Dienst wird derzeit in ausgewählten Märkten getestet und soll im Frühjahr für die Öffentlichkeit geöffnet werden. Teilnehmer des Xbox-Insider-Programms können den Xbox Game Pass ab sofort in eingeschränkter Form ausprobieren und den Entwicklern ihr Feedback mitteilen.

Laut der offiziellen FAQ auf der Homepage werden sich unter den 100 Spielen abwärtskompatible Xbox-360-Titel und Xbox-One-Blockbuster befinden. Wie weit das Spiele-Angebot in die Gegenwart hineinreicht, teilt Microsoft noch nicht mit. Der Katalog soll aber ständig aktualisiert werden, sodass neue Spiele dazukommen, während ältere verschwinden – und dann auch nicht mehr gespielt werden können.

Keine Gold-Mitgliedschaft erforderlich

Um den Xbox Game Pass nutzen zu wollen, benötigen Abonnenten des Dienstes keine Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft. Für Mehrspielertitel wird diese aber wie gehabt vorausgesetzt. Der Xbox Game Pass wird unabhängig von Xbox Live Gold abonniert und kann monatlich gekündigt werden. Anders als bei den Games with Gold, die monatlich kostenlos für Gold-Mitglieder angeboten werden, können die Spiele aus dem Abo-Service nur dann gespielt werden, solange das Abo aktiv ist. Wird das Abo beendet, haben Spieler keinen Zugriff mehr auf die Titel, ähnlich wie bei PS Plus auf der Sony PlayStation 4. Erreichte Fortschritte und Erfolge sollen aber erhalten bleiben.

Darüber hinaus sind DLCs nicht im Abo enthalten, können aber vergünstigt separat gekauft werden. Das gleiche gilt übrigens auch für Spiele, die im Abo-Service enthalten sind: Auf Spiele gewährt Microsoft 20 Prozent, während DLCs und Addons zehn Prozent günstiger sein sollen.

Xbox Game Pass: Netflix für Spiele?

Bei Xbox Game Pass handelt es sich um ein ähnliches Prinzip wie bei Netflix oder anderen Streaming-Diensten. Um Verbindungsprobleme zu vermeiden, werden die angebotenen Spielen allerdings nicht gestreamt, sondern vorab auf die Xbox One heruntergeladen. Ab dem Zeitpunkt können sie mindestens 30 Tage offline und online gespielt werden, bzw. bis Ihr das Abo beendet.

Der Xbox Game Pass soll ab Frühjahr für Xbox One und Windows 10 verfügbar sein. Für die Xbox 360 soll es den Abo-Service nicht geben. Ob auch die kommende Project Scorpio den Dienst unterstützen wird, hat Microsoft nicht verraten.


Weitere Artikel zum Thema
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.