Xiaomi Redmi K20: Neue Bilder – So günstig soll es werden!

UPDATEHer damit !33
Der Vierfarben-Verlauf sieht wirklich beeindruckend aus.
Der Vierfarben-Verlauf sieht wirklich beeindruckend aus.(© 2019 Redmi)

Das macht Eindruck! Erst vor kurzem wurde die Präsentation des neuen Xiaomi-Ablegers Redmi K20 angekündigt. Am 28. Mai soll es vorgestellt werden – und wird jetzt schon als "Flaggschiff-Killer" bezeichnet. Nun ist ein Bild des Redmi K20 Pro aufgetaucht. Darauf seht ihr die Rückseite des Smartphones – in einer beeindruckenden Vierfarben-Optik. Und der Preis soll ebenfalls umwerfend werden.

Update, 13.00 Uhr: Es gibt noch mehr Bilder. Sollte sich der Leak von der Xiamo-Tochter bestätigen, kommt das Redmi K20 in vier Farben. Besser gesagt: Farbverläufen.

Update, 10.00 Uhr: Und es gibt neue Gerüchte zum Preis! Bei Twitter ist ein Bild aus einem chinesischen Kaufhaus aufgetaucht. Dort wird das Redmi K20 für 2.599 Yuan ausgeschrieben. Das wären knapp 340 Euro. Ein Hammer-Angebot für das, was im Redmi drinstecken soll!

Update, 24. Mai, 09.15 Uhr: Und eine weitere Farbvariante scheint es für das Redmi K20 zu geben: Während auf dem ersten Bild ein dominanter Rotton zu sehen war, wird es den "Flaggschiff-Killer" wohl auch in einer Variante geben, die an die unendlichen Weiten der Galaxie erinnert.

Eigentlich gab es dieses Jahr schon ein äußerst erfolgreiches Redmi-Smartphone. Das Note 7 war laut mobiFlip im ersten Quartal mit über vier Millionen verkauften Einheiten ein weltweiter Top-Seller. Jetzt kommt mit dem Redmi K20 ein echtes Flaggschiff von der Xiaomi-Tochter. Und das sieht schon mal echt stark aus: Mit dem Farbverlauf auf der Rückseite wird es experimentell, ist aber auf jeden Fall ein Blickfang.

Darüber hinaus seht ihr ein Triple-Kamera-Set-up mit einer 48-Megapixel-Hauptkamera auf der Rückseite, die aus Glas besteht – ähnlich wie das Xiaomi Mi9. Ihr bekommt den Gerüchten von fonearena zufolge außerdem ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display und Full HD Plus mit einem darin integrierten Fingerabdrucksensor.

Redmi K20 soll günstig werden

Eine Notch oder ein Loch gibt es nicht, die Selfie-Kamera fährt aus dem Gehäuse heraus. Zudem soll der starke 4.000 mHa-Akku des Handys mit 27 Watt schnell geladen werden können. Das Redmi K20 soll einen Schlafmodus mit an Bord haben, der über Nacht euren Akku schont.

Ein paar Infos zum Innenleben gibt's auch noch: Da ihr ein echtes Flaggschiff erwarten könnt, dürftet ihr euch auf einen Snapdragon 855-Prozessor und beim Arbeitsspeicher auf 8 Gigabyte RAM freuen dürfen, dazu soll es eine Speicherkapazität von 256 Gigabyte geben – wahrscheinlich in der Pro-Version. Laut areamobile soll das Smartphone auch ziemlich günstig sein: Je nach Ausstattung könnten zwischen 300 und 400 Euro anfallen.

Was der "Flaggschiff-Killer" sonst noch für Geschütze auffährt und welche Technik tatsächlich in seinem Inneren arbeitet, erfahrt ihr am 28. Mai. Das Redmi K20 trug den Codenamen "The Demon King", bei den spektakulären Farbverläufen verstehen wir jetzt, woher das stammt. Optisch hat uns das Redmi schon mal echt vom Hocker gehauen, wir freuen uns auf die Vorstellung und sind gespannt, ob das K20 seine Leistung auch auf die Straße bringt!


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi 9 Pro 5G: Irre Jagd auf das güns­tige Top-Smart­phone
Lars Wertgen
Her damit !20Das Xiaomi Mi 9 Pro 5G hat noch kein Datum für den globalen Release
Extrem begehrt: Bei einem Flash Sale des Xiaomi Mi 9 Pro 5G haben Kunden das Lager innerhalb von wenigen Sekunden leergeräumt.
Xiaomi Mi 9 Pro 5G vorge­stellt: So güns­tig kann 5G sein
Francis Lido
Her damit !24Das Xiaomi Mi 9 Pro 5G ist ein günstiges Premium-Smartphone
Das Xiaomi Mi 9 Pro 5G ist das aktuell günstigste 5G-Smartphone. Außerdem lädt kein anderes Handy schneller kabellos auf.
Xiaomi Mi 9 5G: Neuer Chip­satz und Mons­ter-Arbeitsspei­cher?
Francis Lido
Her damit !11Das Mi 9 5G wäre nicht das erste Xiaomi-Smartphone mit rotem Kamera-Ring (Bild: Mi 9 Transparent Edition)
Eine chinesische Behörde hat offenbar das Xiaomi Mi 9 5G zertifiziert. Im Zuge dessen ist anscheinend die Ausstattung durchgesickert.