Xiaomi Redmi Note 2: Launch im Januar erwartet

Her damit !8
Das erste Redmi Note-Phablet erschien vor einigen Monaten, Anfang nächsten Jahres soll die zweite Generation folgen.
Das erste Redmi Note-Phablet erschien vor einigen Monaten, Anfang nächsten Jahres soll die zweite Generation folgen.(© 2014 CURVED)

Leaks verraten Details zum Nachfolger des Xiaomi-Phablets. Ab Ende Januar soll das Billig-Android im Handel erhältlich sein.

Nachfolger des Redmi Note

Im März 2014 stellte Xiaomi sein Phablet Redmi Note vor, der Nachfolger soll bereits in den Startlöchern stecken. Zwischen 21. und 28. Januar soll der offizielle Launch des Android-Smartphones stattfinden, kündigt Gizmo China an. Der Hersteller hat die Gerüchte noch nicht bestätigt.

Der Leak zeigt auch die Spezifikationen des neuen Devices. Wie sein Vorgänger hat das Redmi Note 2 demnach einen 5,5 Zoll-Screen, allerdings mit einer verbesserten Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Der interne Speicher wird auf 16 Gigabyte verdoppelt, der Arbeitsspeicher soll 2 GB RAM stark sein, der Akku eine höhere Leistung als 3,000 mAh haben. Als Prozessor soll der Snapdragon 615 oder Mediatek 6752 eingebaut werden. Die Kamera hat an der Rückseite eine Auflösung von 13 Megapixel, auf der Vorderseite fünf Megapixel. Als Betriebssystem wird die alte Android-Version KitKat mit der eigenen Plattform MIUI 6 erwartet. Auf dem ersten Redmi Note liefen noch die früheren Software-Versionen.

Niedriger Preis

Ein aufgetauchtes Foto zeigt bislang nur den Rahmen des rückseitigen Gehäuses. Optisch dürfte sich das Redmi Note 2 wenig von der ersten Version unterscheiden. Dem Bericht zufolge liegt der Preis nur bei 129 US-Dollar. So viel kostete in etwa auch das Vorgänger-Modell, in Europa war das Redmi Note allerdings um 199 Euro erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Mate 10 Pro: Huawei macht sich über die Konkur­renz lustig
Guido Karsten1
Huawei Mate 10 Pro
Das Mate 10 Pro soll die Konkurrenz in Sachen Fotos, Akkulaufzeit und Performance ausstechen. Das behauptet zumindest Huawei in drei neuen Werbespots.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten17
Naja !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.