Xiaomi Redmi Note 2: Launch im Januar erwartet

Her damit !8
Das erste Redmi Note-Phablet erschien vor einigen Monaten, Anfang nächsten Jahres soll die zweite Generation folgen.
Das erste Redmi Note-Phablet erschien vor einigen Monaten, Anfang nächsten Jahres soll die zweite Generation folgen.(© 2014 CURVED)

Leaks verraten Details zum Nachfolger des Xiaomi-Phablets. Ab Ende Januar soll das Billig-Android im Handel erhältlich sein.

Nachfolger des Redmi Note

Im März 2014 stellte Xiaomi sein Phablet Redmi Note vor, der Nachfolger soll bereits in den Startlöchern stecken. Zwischen 21. und 28. Januar soll der offizielle Launch des Android-Smartphones stattfinden, kündigt Gizmo China an. Der Hersteller hat die Gerüchte noch nicht bestätigt.

Der Leak zeigt auch die Spezifikationen des neuen Devices. Wie sein Vorgänger hat das Redmi Note 2 demnach einen 5,5 Zoll-Screen, allerdings mit einer verbesserten Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Der interne Speicher wird auf 16 Gigabyte verdoppelt, der Arbeitsspeicher soll 2 GB RAM stark sein, der Akku eine höhere Leistung als 3,000 mAh haben. Als Prozessor soll der Snapdragon 615 oder Mediatek 6752 eingebaut werden. Die Kamera hat an der Rückseite eine Auflösung von 13 Megapixel, auf der Vorderseite fünf Megapixel. Als Betriebssystem wird die alte Android-Version KitKat mit der eigenen Plattform MIUI 6 erwartet. Auf dem ersten Redmi Note liefen noch die früheren Software-Versionen.

Niedriger Preis

Ein aufgetauchtes Foto zeigt bislang nur den Rahmen des rückseitigen Gehäuses. Optisch dürfte sich das Redmi Note 2 wenig von der ersten Version unterscheiden. Dem Bericht zufolge liegt der Preis nur bei 129 US-Dollar. So viel kostete in etwa auch das Vorgänger-Modell, in Europa war das Redmi Note allerdings um 199 Euro erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten1
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.