Yahoo startet Rundum-Service für Web-Leben nach dem Tod

Yahoo Ending bietet dem Verstorbenen einen Rundum-Service
Yahoo Ending bietet dem Verstorbenen einen Rundum-Service(© 2014 CC: Flickr/CHRISSPdotCOM)

Facebook bietet bereits einen Gedenkmodus für das Profil einer verstorbenen Person an, Yahoo will jetzt einen ähnlichen Weg gehen. In Japan wurde ein Service gestartet, der sich um den digitalen Fußabdruck des Toten kümmern soll.

Yahoo Ending – so lautet der unmissverständliche Name, den die japanische Tochter des Unternehmens einem Bericht von Mashable zufolge für seinen neuesten Service auswählte. Für 180 Yen pro Monat, umgerechnet etwa 1,31 Euro, kann sich der Nutzer sicher sein, dass nach der offiziellen Bestätigung seines Todes sein Yahoo-Account geschlossen wird.

Grüße aus dem Jenseits

Dank Yahoo Ending kann auch eine Nachricht des Verstorbenen an über 200 vorher festgelegte E-Mail-Adressen verschickt werden – quasi ein letzter Gruß aus dem Jenseits. Außerdem werden sämtliche Rechnungszahlungen über den Dienst Yahoo Wallet eingestellt. Auch die trauernden Angehörigen werden bei Yahoo Ending nicht vergessen: Auf einem speziellen Schwarzen Brett können sie Trauertexte hinterlassen.

Selbst Begräbniskosten können kalkuliert werden

Der vorausschauende Yahoo Ending-Nutzer kann sich mit dem Dienst im Angesicht des Todes sogar einen guten Ort für sein Grab aussuchen und die Kosten für das Begräbnis berechnen lassen. In Japan stößt Yahoo Ending offenbar in eine Marktlücke vor: Die Gesellschaft in Nippon wird immer älter, zugleich wirken ähnliche Dienste von Drittanbietern oft nicht sehr vertrauenswürdig.

Während sich Yahoo Ending mit der Löschung des digitalen Fußabdruckes beschäftigt, geht das Start-up eterni.me den entgegengesetzten Weg – mithilfe künstlicher Intelligenz soll eine Online-Persönlichkeit auf Basis der vergangenen Social-Media-Beiträge erstellt werden und es Verwandten so möglich sein, nach dem Tod virtuell in Verbindung zu bleiben.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify-Play­lis­ten machen Betrü­ger zum Millio­när
Francis Lido4
Spotify streamt Musik auf euer Smartphone
Nicht nur als begabter Musiker kann man mit Spotify offenbar viel Geld verdienen: Ein Betrüger erschwindelte sich über zwei Millionen Euro.
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.
Android Oreo: Dieser Elek­tro-Roller hat die neue Version schon
Christoph Lübben
Der Roller Archos Citee Connect kommt mit Android Oreo
Immer mehr Hersteller stellen Geräte mit Android Oreo vor. Darunter befindet sich jetzt auch Hersteller Archos: Es geht aber um einen Elektro-Roller.