Youtube Gaming ausprobiert: Das taugt der Twitch-Konkurrent von Google

Mit Youtube Gaming will Googles Video-Portal endlich Twitch einheizen. Doch was taugt der Streamingdienst? Wir haben uns die “Creator Preview” der Android-App angeschaut.

Lange Zeit war Youtube der einzige echte Player im Videomarkt. Dann kam Twitch - und schnappte sich mit seinem Livestreaming-Angebot einen großes Stück vom Kuchen. Denn für Let’s Player und Online-Gamer ist Livestreaming natürlich deutlich interessanter als immer nur fertige Videos bei Youtube. Mit Youtube Gaming will Youtube nun endlich zurückschlagen. Noch gibt es die App nicht offiziell. Es ist bislang lediglich eine “Creator Preview” verfügbar. Die eigentliche App soll im Laufe der Zeit beim Play Store ausrollen, eine APK ist hier erhältlich.

Dass es sich um eine Vorschau-Version handelt, fällt eigentlich nicht auf. Denn die App läuft erstaunlich stabil und reagiert gefühlt sogar schneller als die Youtube-App selbst. Allerdings bemerkt man den Fokus auf Spiele sofort. Denn bereits auf der Startseite findet sich neben einem Reiter für den Feed und einem für die abonnierten Channels auch einer für abonnierte Spiele - Twitch lässt grüßen. Dort listet die App “Trending Games”, also die aktuell meistgehypten Spiele. Darunter finden sich mit “Popular Games” die Langzeitfavoriten der Gaming-Gemeinde. Mit einem einzelnen Tippen auf den Stern neben dem Spiel fügt man es zu seinen Favoriten hinzu.

Schicke Oberfläche

Wählt man ein Spiel direkt aus, landet man auf einer eigenen Ansicht. Hier finden sich nach Rubriken sortierte Videos zum Spiel, etwa Let’s Play und Review-Videos. Bei einigen gibt es sogar einen eigenen Tab für den Kanal des Herstellers mit offiziellen Trailern und ähnlichem. Youtube Gaming schafft es so hervorragend, die Unmengen an hochgeladenen Videos zu sortieren und macht es dadurch sehr einfach, das gewünschte Video-Format zu finden.

Auch die abonnierten Kanäle haben jeweils eine eigene Unterseite, die ganz ähnlich aufgebaut ist. So finden Fans schnell die beliebtesten Videos des Kanals oder eben Videos zu einem einzelnen Thema.

Achillesferse Livestreams

Die Bedienung ist durch die Bank weg selbsterklärend und intuitiv. Durch die Unterrubriken zu wischen, macht dank der schicken Aufmachung viel Spaß. Man fragt sich schnell, warum Youtube nicht schon früher so aufgebaut war. Zumindest ein Teil der Neuerungen findet sich seit dem jüngsten Update allerdings auch in der Hauptapp. Zurecht.

Die große Achillesferse der App sind die Livestreams. Denn auch wenn große League-of-Legends-Events oder die Ankündigung der nächsten Expansion für World of Warcraft problemlos funktionierten, ist das bei den meisten Streams nicht der Fall. Die produzieren zuverlässig eine Fehlermeldung, dass das Streamen wegen Lizenzproblemen hierzulande nicht möglich ist. Mögliche Erklärungen sind zum einen die bekannten GEMA-Probleme oder eine Eigenheit des deutschen Rundfunkgesetzes, das eine Rundfunklizenz für Livestreams nötig macht. Sollte Youtube diese Hürde nicht beseitigen, dürfte die App für deutsche Fans von Livestreams gestorben sein.

Fazit

Mit Youtube Gaming ist Youtube eine wirklich tolle App gelungen. Sie sieht schick aus, lässt sich toll bedienen und läuft stets flüssig und stabil - und das, obwohl es sich immer noch nicht um die finale Version handelt. International hat Youtube Gaming das Potenzial, Twitch kräftig Druck zu machen. Ob das in Deutschland auch klappt, wird von der Lösung der Lizenzprobleme abhängen. Denn Livestreaming-Fans haben aktuell keinen Grund, sich die App zu laden. Für alle anderen Freunde von Gaming-Videos lohnt sie sich aber allemal - alleine wegen der deutlich höheren Übersichtlichkeit.


Weitere Artikel zum Thema
Games with Gold: Das sind die kosten­lo­sen Xbox-Spiele im August
Die Games with Gold für den August 2017 stehen fest.
Zeit für neue Spiele: Microsoft veröffentlicht die Games with Gold für den August. Darunter Platinum Games' Hit "Bayonetta".
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen7
Weg damit !16WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.