ZTE Grand S3 angetestet: Augen-Scan statt Fingerabdruck

Das Smartphone per Fingerabdruck zu entsperren, ist laut ZTE nicht sicher genug. Aus diesem Grund integriert der chinesische Hersteller im ZTE Grand S3 nun die Eyeprint ID. Sie verwendet Eure Augen, um das Smartphone zu entsperren.

Apple hat mit dem iPhone 5S Fingerabdrucksensoren bei Smartphones salonfähig gemacht. Samsung folgte dem Trend mit dem Galaxy S5 und weiteren Smartphones und blieb auch nicht der einzige Android-Hersteller, der diese Funktion für mehr Sicherheit in seine Geräte einbaute. ZTE ist allerdings der Meinung, dass ein Fingerabdrucksensor nicht sicher genug ist und stattet deswegen mit dem Grand S3 erstmals ein Smartphone mit Eyeprint ID aus.

Scan der gesamten Augenpartie und nicht nur der Netzhaut

Hinter Eyeprint ID verbirgt sich ein Sicherheitsmechanismus, der mit der Frontkamera ganze Augenpartien und nicht nur die Netzhaut abscannt, um nur dem registrierten Besitzer Zugriff auf das Smartphone zu gewähren. Das Ganze soll sicherer als jeder Sperrcode sein und sich nicht so leicht täuschen lassen, wie ein Fingerabdrucksensor. Shu konnte das Grand S3 am Stand von ZTE zumindest nicht entsperren.

Das Grand S3 verfügt neben der Eyeprint ID über ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display und beherbergt in seinem Gehäuse einen Snapdragon 801, dessen vier Rechenkerne mit 2,5 Gigahertz getaktet sind, sowie drei Gigabyte Arbeitsspeicher.

Den 16 Gigabyte großen internen Speicher könnt Ihr mit einer microSD-Karte erweitern, und die Kamera auf der Rückseite liefert Fotos mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. ZTE versieht Android 4.4 Kitkat mit einer eigenen Nutzeroberfläche, die ohne App Drawer auskommt. Einen Preis für das Grand S3 nannte der Hersteller noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9: HMD plant weite­res High-End-Smart­phone mit größe­rem Bild­schirm
Guido Karsten1
Das Nokia 8 könnte mit dem Nokia 9 noch einen größeren Bruder erhalten
Wem der Bildschirm des Nokia 8 zu klein ist, der kann in Zukunft vielleicht zum Nokia 9 greifen. HMD Global plant angeblich auch ein High-End-Phablet.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.
Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfa­cher Upda­tes erhal­ten
Guido Karsten
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Dank Googles "Project Treble" sollen Android-Updates in Zukunft schneller erscheinen. Nun sprachen die Entwickler darüber, für welche Geräte das gilt.